BW-Ministerin: Preis für mutige Wissenschaft an zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten

STAND
AUTOR/IN
Andreas Böhnisch

Audio herunterladen (5,1 MB | MP3)

Heute werden in Stuttgart die Forschungspreise des Landes Baden-Württemberg vergeben. Es sind mit jeweils 100.000 Euro die bundesweit höchstdotierten Landespreise. Außerdem wird der "Preis für mutige Wissenschaft" verliehen, ebenfalls satt dotiert, mit 30.000 Euro. Forschung habe immer mit Mut zu tun, sagte die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Petra Olschowski (Grüne) in SWR Aktuell. "Dieser Preis soll ein Signal setzen, wie wichtig es ist, im Zusammenhang mit Innovation, Forschung und Wissenschaft, unkonventionelle Wege zu gehen und manchmal Umwege in Kauf zu nehmen, um zum Erfolg zu kommen."
In diesem Jahr würden zwei Forscherinnen mit dem "Preis für mutige Wissenschaft" ausgezeichnet: Eine Frau, die im Nahen Osten aufgewachsen sei - und sich dort gegen alle Hindernisse entschieden habe, Archäologin zu werden. Die andere Forscherin sei eine Frau, die sich damit befasst habe, warum sich Menschen für oder gegen Corona-Schutzmaßnahmen und Impfungen entscheiden würden, so die Landeswissenschaftsministerin im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Andreas Böhnisch.

STAND
AUTOR/IN
Andreas Böhnisch