Balkan-Route: Flüchtende Kinder oft Opfer von Gewalt

STAND
AUTOR/IN
Arne Wiechern

Audio herunterladen (5,2 MB | MP3)

Kinder auf der Balkan-Flüchtlingsroute sind laut Save the Children häufig Gewalt ausgesetzt. Die meisten Vorkommnisse seien an den Grenzen ermittelt worden, sagt Florian Westphal, Geschäftsführer der Kinderrechtsorganisation. "Da werden Kinder von Grenzpolizisten verprügelt." Manchmal würden sie auch gezwungen, in der Kälte nackt zu stehen. Eine andere Gewaltquelle seien die Menschenschmuggler. Außerdem hätten zwei Drittel der Kinder ausgesagt, sie wüssten von Fällen sexueller Gewalt.
Ursache für die Misshandlungen sei, dass es für Flüchtlingskinder keine legale Möglichkeit gebe, nach Europa zu kommen. Florian Westphal spricht deshalb von fahrlässigem Verhalten. "Kinder brauchen unseren Schutz, sie brauchen unsere Unterstützung - gerade in dieser Extremsituation, wenn sie sich auf der Flucht befinden."
Grundlage des Reports von Save the Children sind ausführliche Interviews mit 48 Kindern im Alter von 13 bis 19 Jahren in den Nicht-EU-Ländern Serbien und Bosnien-Herzegowina. Die Kinder seien im Schnitt bereits seit vier Jahren auf der Flucht gewesen.
Welche Zugangsmöglichkeiten zur EU die Kinderrechtsorganisation fordert, sagt Geschäftsführer im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Arne Wiechern.

STAND
AUTOR/IN
Arne Wiechern