Ein Polizist berät eine Seniorin, die mit einem E-Bike unterwegs ist. (Foto: picture-alliance / dpa)

Unfallstatistik 2017 Versicherer fordern Drosselung für Pedelecs

AUTOR

Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland ist 2017 gesunken, nicht aber bei Radfahrern. Über 40 Prozent davon sind älter als 75 – Versicherer fordern deshalb, Pedelecs zu drosseln.

Im Jahr 2017 sind 382 Fahrradfahrer im Straßenverkehr gestorben, mehr als 79.000 Radfahrer wurden schwer verletzt, so das Statistische Bundesamt. Unfallforscher Siegfried Brockmann sieht einen Zusammenhang mit dem wachsenden Anteil an Pedelecs. Mit ihnen sei es jedem möglich, auf gerader Strecke dauerhaft eine Geschwindigkeit von 25 km/h zu halten: "Das Problem ist, dass das auf dem Pedelec über lange Strecken, konstant – und vor allem von jedem – erreicht werden kann."

Um das mit einem konventionellen Fahrrad zu erreichen, "muss man schon ziemlich viel Muskelkraft haben." Nun sei diese Geschwindigkeit aber auch für Radfahrer erreichbar, die wegen körperlicher Leiden jahrelang nicht gefahren seien. "Das heißt, dass hier tatsächlich zusätzliche Gefährdungen entstehen, die wir sonst nicht hätten."

Die Lösung: Pedelecs drosseln

"Wir haben an der Kurbel bereits einen Drehmomentsensor", so Brockmann im SWR, "da könnte man durchaus sagen: Wenn jemand mit seiner Kraft 15 km/h nicht überschreiten würde, dann machen wir das so ähnlich auch auf dem Pedelec. Wer viel Kraft hat, schafft entsprechend mehr."

Pedelecs sollen technisch Fahrräder bleiben

Diese Form der Leistungsdrosselung sei sinnvoll, weil Pedelecs rechtlich Fahrräder seien. Daher müssten sie dem Fahrrad auch technisch wieder ähnlicher werden, indem die Geschwindigkeit und die eingebrachte Muskelkraft ins Verhältnis gesetzt werden.

Vorteile bleiben erhalten

Die Möglichkeit, Anstiege leichter zu bewältigen oder lange Strecken leichter zu überwinden bleibe erhalten. Nachteile – also hohe Geschwindigkeiten von jemandem, der sie in der Realität sonst nicht schaffen würde – "die würden wir ausschließen", so der Unfallforscher.

MODERATOR
STAND
AUTOR