Historikerin über die Bedeutung der Kathedrale "Notre-Dame verkörpert das Herz Frankreichs"

AUTOR/IN

Am Tag nach dem Brand steht Notre-Dame da - mit einem verkohlten Gerippe an der Stelle, wo das Dach sein sollte. Für die Franzosen ist die 900 Jahre alte Kathedrale mehr als ein Wahrzeichen.

"Ich glaube, dass alle Franzosen im Herzen gelitten haben. Diese Kathedrale von Paris ist nicht nur für Katholiken ein sehr wichtiger Ort des Gebetes - sie ist auch nicht nur ein Ort für die Touristen, sondern sie ist wichtig für alle Franzosen", sagte die Historikerin Hélène Miard-Delacroix im SWR. "Dieses Gebäude im Zentrum von Paris verköpert sozusagen das Herz des Landes."

Es ist nicht das erste Mal, dass sich die Kathedrale von einem großen Schaden erholen muss. Im Audio blickt die Historikerin auf die 900 Jahre alte Geschichte von Notre-Dame zurück.

Notre Dame ist stets präsent

Notre Dame sei das, was man auch in der Geschichtswissenschaft einen Erinnerungsort nenne. so Delacroix. "Das heißt, es ist nicht nur ein Ort, sondern ein Monument." Eine Fläche, auf die vieles projiziert werde: die eigene Identität, der Stolz vieler Menschen – auch derjenigen, die nicht jeden Tag in die Kirche gehen.

Die Historikerin glaubt, dass diese enge Verbindung der Franzosen mit ihrer Kathedrale auch damit zu tun, "dass sie immer wieder präsent ist: in Filmen, in der Literatur oder beim ersten Stadtbesuch, den jedes Kind einmal in seinem Leben macht", so die Historikerin von der Sorbonne in Paris.

AUTOR/IN
STAND