9-Euro-Ticket: PRO BAHN fordert für Nachfolge-Modell Umverteilung von Subventionen

STAND
AUTOR/IN
Andreas Böhnisch

Audio herunterladen (3,8 MB | MP3)

Zum Ende des 9-Euro-Tickets hat der Bundesvorsitzende des Fahrgastverbandes PRO BAHN, Detlef Neuß, eine Umverteilung staatlicher Subventionen gefordert. Im Gespräch mit SWR Aktuell-Moderator Andreas Böhnisch sagte Neuß, eine unmittelbare Anschluss-Lösung für das aktuell gültige Ticket wäre möglich gewesen, wenn Zuschüsse stärker für den öffentlichen Nahverkehr genutzt würden: "Ich bin der festen Überzeugung, das wäre auch finanzierbar gewesen. Wir stecken aktuell Unsummen in Subventionen für umweltfeindliche Mobilität. Dort muss man etwas wegnehmen und dieses Geld nutzen, um den ÖPNV auszubauen." Dadurch könne schneller ein öffentlicher Nahverkehr angeboten werden, der Pendler nicht aus der Bahn heraustreibe, sondern sie in die Bahn bringe.

STAND
AUTOR/IN
Andreas Böhnisch