Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)

Prozess um "Kohl-Protokolle". Ein Kommentar

Helmut Kohl – streitbar noch im Tod

STAND
AUTOR/IN
Martin Rupps

Maike Kohl-Richter, die Witwe von Helmut Kohl, kämpfte am Montag wieder einmal vor Gericht. Für ihre Prozessfreude gibt es - jenseits der Hannelore-Kohl-Saga - schlüssige Gründe, meint Martin Rupps.  

Am Montag verhandelt der Bundesgerichtshof über das historisch hohe Schmerzensgeld, das Helmut Kohl vor seinem Tod zugesprochen bekam. Eine Million Euro – so viel wie noch nie in der deutschen Rechtsgeschichte – sollte der ehemalige Kohl-Biograf Heribert Schwan für einen schweren Vertrauensbruch zahlen. Der Bundesgerichtshof muss entscheiden, ob das Geld auch Helmut Kohls Witwe Maike Kohl-Richter zusteht.

Der Bundesgerichtshof verhandelte am Montag den juristischen Konflikt um die "Kohl-Protokolle" (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Oliver Berg/dpa)
Der Bundesgerichtshof verhandelte am Montag den juristischen Konflikt um die "Kohl-Protokolle" picture alliance/Oliver Berg/dpa

Dass der Konflikt auf dem Tisch des höchsten deutschen Gerichts landet, nährt die Legende von der Fee und der Hexe - von Hannelore Kohl als "Ehefrau der Herzen" und dem Racheengel Maike, die "auf Teufel komm raus" Recht bekommen will. An dieser Darstellung wirken die Söhne von Hannelore und Helmut Kohl, Walter und Peter, seit Jahren nach Kräften mit. Die Legende vertuscht die Tragik von Helmut Kohls erster Ehe. Helmut Kohl hat seine Ehefrau Hannelore betrogen. Und es nicht einmal geheim gehalten. Eine seiner ehemaligen Partnerinnen schwärmte vor einiger Zeit übers Nacktbaden im Pool des Bonner Kanzlerbungalows. Helmut Kohl missbrauchte Hannelore für das Scheinbild einer heilen Familie. Die Söhne auch. Er ließ sich mit ihnen fotografieren und war danach weg.

Und doch: Vier Jahre nach Helmut Kohls Tod erscheint es mir an der Zeit, die halbgare Hannelore-Kohl-Saga abzuhaken und mit kühlem Blick auf die juristischen und geschichtspolitischen Konflikte rund um Helmut Kohl zu blicken. Im Fall der nicht autorisierten Kohl-Biographie erscheint mir Maike Kohl-Richters Prozessenergie schlüssig und konsequent. Auch dass sie gegen eine eigenmächtig vom Bundestag beschlossene Bundesstiftung Helmut Kohl klagt, kann ich nachvollziehen.

Helmut Kohl war eine persönlich und politisch vielgestaltige Persönlichkeit. Der Kanzler der Einheit und der Politiker der schwarzen Kassen. Das kann aber kein Freibrief sein für wortbrüchige Journalisten oder für parteiische Historiker in einer von Steuergeldern bezahlten Stiftung.

Ludwigshafen

Entschädigung nicht vererblich BGH: Kohl-Witwe hat kaum Chancen auf Entschädigung

Im Streit um eine Millionen-Entschädigung nach einer umstrittenen Buchveröffentlichung am Bundesgerichtshof in Karlsruhe kann sich die Witwe von Altkanzler Helmut Kohl kaum Hoffnung machen.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Mehr Meinungen im SWR

Zwei Minuten: Die Kolumne zum Wochenende Meinung: Künstliche Intelligenz im Bundestag

Die Angst vor der Software Chat GPT wächst: Aber wenn Intelligenz immer seltener zu beobachten ist, warum dann Künstliche Intelligenz verteufeln, fragt Marie Gediehn in ihrer Kolumne.

Kretschmann: Bürgermeisteramt für Volljährige Meinung: Winfried Kretschmann, der neue Jugendversteher

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will das Bürgermeisteramt für Volljährige öffnen. Für Menschen ohne Beruf und Lebenserfahrung, meint Martin Rupps.

Zwei Seiten Vertrag, 46 Seiten "Kleingedrucktes" Meinung: Mobilfunk-Vertrag – Operation gelungen, Patient tot

Ein Vertrag, der alle Verbraucherschutzrechte berücksichtigt, kann zum verbraucherfeindlichen Monstrum werden. So geschehen beim neuen Mobilfunk-Vertrag von Martin Rupps.

STAND
AUTOR/IN
Martin Rupps