Telegramm (Foto: IMAGO, Gerhard Leber)

Post verschickt keine Telegramme mehr

Meinung: Abgesang auf das Telegramm

STAND
AUTOR/IN
Martin Rupps
Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)

Am Sonntag hat die Deutsche Post ihren Telegramm-Dienst eingestellt. Am Telegramm war schon lange der Lack ab und sein Ruhm lag lange zurück, meint Martin Rupps.

Nach dem Münzgeld-Aus in öffentlichen Telefonzellen nahm am Sonntag der nächste Service der Deutschen Post Abschied von uns, das Telegramm. Die Beerdigung fand nicht in aller Stille, sondern mit Böllerschüssen am Silvesterabend statt. Das Telegramm wurde 106 Jahre alt.

Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)
Die Meinung von Martin Rupps SWR/Kristina Schäfer

Schnellste schriftliche Nachricht seiner Zeit

Dem Telegramm ging es wie Schauspielenden, die in die Jahre kommen: Der Lack ist ab und der Ruhm liegt schon lange zurück. Das Telegramm war der Sprinter unter den schriftlichen Nachrichten, teuer und selten. Hoffentlich haben Sie nur Telegramme mit netten Botschaften bekommen ("Ich liebe Dich") - oder gar keine. Und bloß nie eines dieser Schmuckblatt-Telegramme mit Melodien ("Für Elise"!) seit den 90er-Jahren. Da nahm das Telegramm schon schlechte Rollen an.

Ruhm erlangte es - wie die Telefonzelle - in der Literatur und im Film. Gern versetzte es Empfänger in Angst und Schrecken, die darauf panisch reagierten. So nahm die Handlung wieder Fahrt auf. Zur Faszination des Telegramms gehörte auch sein Widerspruch zwischen der nachrichtlichen Bedeutung und ästhetischen Schäbigkeit. Ein Stammel-Deutsch auf schlechtem Papier, gespickt mit Übertragungsfehlern.

Mein erstes Telegramm bekam ich von Heidi, die für ihre Absage lieber Geld in die Hand nahm, statt an einer Wählscheibe eines Telefons zu drehen. Heute käme ihre Nachricht per Smartphone. Aber die könnte ich nicht auf Papier verwahren wie bis heute Heidis telegrafischen "Korb".

Mehr Meinungen im SWR

"Zwei Minuten": Die Kolumne zum Wochenende Meinung: Bald vorbei

Der Januar ist wirklich ein anstrengender Monat. Gute Vorsätze kollidieren mit Übergewicht, schlechtes Wetter mit schlechter Laune und der Griff zum Weinglas verbietet sich auch. Zum Glück ist es bald vorbei, meint Jan Seidel.

Gemeinderat Wüstenrot gegen Geflüchteten-Unterkunft Meinung: Greuthof - kein Platz für Geflüchtete

Bis zu 70 Geflüchtete in einem Dorf mit 114 Einwohnern? Martin Rupps kann den Widerstand des Wüstenroter Gemeinderats gegen ein Flüchtlingsheim gut nachvollziehen.

Bundesverfassungsgericht stoppt Parteienfinanzierung Meinung: Ende eines Parteien-Selbstbereicherungs-Gesetzes

Das Bundesverfassungsgericht hat den jährlichen 25 Millionen-Aufschlag für die Parteien seit dem Jahr 2018 gekippt. Die Entscheidung versöhnt Martin Rupps mit einer Republik, in der Abgeordnete ihr Gehalt selbst bestimmen.