STAND
AUTOR/IN

"Wollen wir nicht alle beschützt werden?" Mit Sprüchen wie diesem wirbt Susanne Eisenmann (CDU) für ihre Wahl zur baden-württembergischen Ministerpräsidentin. Nicht authentisch und inhaltlich dünn, urteilt Martin Rupps über die Kampagne.

"Späßle g’macht!", pflegen die Schwaben einen schlechten Witz zu kommentieren. Späßle scheint mir gerade die Herausforderin von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) bei der baden-württembergischen Landtagswahl, Susanne Eisenmann (CDU) zu machen. "Wollen wir nicht alle beschützt werden?", fragt sie auf einem der Großplakate, die in den kommenden Wochen landesweit geklebt werden. Ein anderer Slogan lautet "CDU wählen, weil wir Verbrecher von heute mit der Ausrüstung von morgen jagen".

Twitter-Beitrag von breunib:

In den sozialen Netzwerken hagelt es Spott ("wir Verbrecher von heute") und Kritik, weil eine Politikerin, die in der Pandemie Schulen öffnen will, nicht beschütze, sondern gefährde. Diesen Kurzschluss auf aktuelle Ereignisse finde ich unfair. Über den Gehalt eines Satzes wie "Wollen wir nicht alle beschützt werden?" kann ich mich schon eher wundern. Das klingt in meinen Ohren wie der Nonsens-Spruch: "Sind wir nicht alle ein bisschen Bluna?" aus den Neunzigern.

Ausrüstung mit "Waffen von morgen"

Nicht so recht klar ist mir auch, wie der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl (CDU) die Polizei mit "Waffen von morgen" ausstattet. "Morgen! Morgen! Nur nicht heute – sagen alle faulen Leute!", dichtete Christian Felix Weiße. Entschuldigung. Späßle g’macht!

Ich spotte nicht um des Spottes willen. Ich wundere mich über das schlechte Handwerk vor einer Landtagswahl. Unfassbar, wie wenig authentisch und inhaltlich dünn die CDU ihre Kandidatin präsentiert. "Liebe Frau Eisenmann, hat Eure Werbekampagne etwas gekostet?", lästerte der frühere Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) auf Twitter.

Als Schwabe wäre für mich das "Koscht nix!" die einzige schlüssige Rechtfertigung, den Menschen in Baden-Württemberg keine intelligentere Kampagne zu bieten.

"Wollen wir nicht alle beschützt werden?" Trotz Hohn und Spott über CDU-Kampagne: Eisenmann hält an Wahlplakaten fest

Seit Monaten ist CDU-Spitzenkandidatin Eisenmann immer wieder Thema in den sozialen Netzwerken. Meist ging es um ihre Forderung nach Schulöffnungen, nun erntet ihre Werbekampagne Hohn und Spott.  mehr...

Mehr Meinungen im SWR

Schalke 04 vor dem Bundesliga-Abstieg. Ein Kommentar Selbstverbrennung auf Schalke

Auf Schalke geht die Welt unter, wenn seine Bundesliga-Kicker zweitklassig werden. Zum Glück ist das schlimmstmögliche Szenario abgewendet: Dortmund kann nicht mehr Meister werden!  mehr...

Corona-Öffnungspläne der Länder. Ein Kommentar Wünsch Dir was mit Corona

Vor den Landtagswahlen im Südwesten hat die Debatte um Corona-Lockerungen einen geistigen Tiefpunkt erreicht, meint Martin Rupps. Politiker werden nicht fürs Wünschen, sondern fürs Entscheiden bezahlt.  mehr...

Zwei Minuten: Die Kolumne zum Wochenende Spahn aus der Bahn

Keine gute Woche für Gesundheitsminister Spahn - und leider auch nicht für das Krisenmanagement in Sachen Corona, findet Laura Koppenhöfer in ihrer Kolumne "Zwei Minuten".  mehr...

STAND
AUTOR/IN