Diani Beach ist ein etwa 25 Kilometer langer, weißer Sandstrand am Indischen Ozeans in Kenia. Er liegt rund 35 Kilometer südlich von Mombasa. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / HJS-Sportfotos | Hans-Jürgen Schmidt)

Ortsgemeinde erbt Ferienhaus in Kenia

Meinung: Besuchen Sie Wöllstein am Diani Beach

STAND
AUTOR/IN
Martin Rupps
Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)

Der Ortsbürgermeister von Wöllstein (Kreis Alzey-Worms) und sein Ortsbeirat sollen das geerbte Ferienhaus in Kenia persönlich in Augenschein nehmen, meint Martin Rupps.

Mit Erdkunde habe ich es nicht so. Als ich las, dass die Gemeinde Wöllstein (Landkreis Alzey-Worms) ein Ferienhaus in Kenia erbt, musste ich googeln. Nicht "Wöllstein", sondern die Lage des Landes auf dem afrikanischen Kontinent. Vielleicht musste das auch Wöllsteins Ortsbürgermeister Johannes Brüchert (SPD), nachdem er das Testament des Ehepaars Ulrike und Wolfgang Wirth gelesen hatte. Den beiden Wöllsteinern verdankt die Gemeinde Grundstücke und Immobilien, darunter ein Ferienhaus am Diani Beach. Sieht schick aus:

Das Haus, das die Gemeinde Wöllstein in Kenia geerbt hat, hat ein Reetdach. Im Giebel an der Hauswand wurden zwei Greifvögel aufgemalt. Vor dem Haus gibt es einen Pool.  (Foto: A. Gohu (privat) )
Der Ortsbürgermeister von Wöllstein (Kreis Alzey-Worms) und sein Ortsbeirat sollen das geerbte Ferienhaus in Kenia (Bild) persönlich in Augenschein nehmen, meint Martin Rupps A. Gohu (privat)

Ortsbeirat will dorthin reisen

Seither hat der Ortsbürgermeister, wie er selbst bekennt, ganz viele Freundinnen und Freunde. "Mich hat schon jedes Gemeinderatsmitglied angesprochen und mir erklärt, warum er oder sie unbedingt mit nach Kenia müssten." Womöglich muss demnächst tatsächlich jemand aus Wöllstein, wo es gerade kalt und regnerisch ist, an den Diani Beach. Um das Formale zu klären. Den Ortsbürgermeister könnte es treffen. Über acht Stunden Flugzeit, der Arme! Besser, er nimmt "seinen" Ortsbeirat mit, dann wird ihm nicht langweilig. Aber nur die Mitglieder, nicht ihre Partner bzw. Partnerinnen! Schließlich handelt es sich um eine dienstliche, keine private Klassenfahrt.

Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)
Die Meinung von Martin Rupps SWR/Kristina Schäfer

Ich wüsste auch schon ein Programm. Johannes Brüchert und seine Entourage könnten den neuen Nachbarn fragen, weshalb er zu den korrupten Staaten der Welt gehört, oder die exzessive Polizeigewalt "ansprechen", wie es diplomatisch so schön heißt.

Eigentlich wollte ich ja schon immer Bürger von Wöllstein werden. Dann gehöre auch ich zur Erbengemeinschaft eines Ferienhauses in Kenia!

Mehr Meinungen im SWR

Steuerzahlerbund kritisiert Stuttgarter Opern-Pläne Meinung: Oper Stuttgart – Geiz ist nicht geil

Der Steuerzahlerbund Baden-Württemberg hat mit seiner Kritik an den Sanierungskosten für das Stuttgarter Opernhaus sowas von recht, meint Martin Rupps. Trotzdem wünscht er keine schwäbische Sparsamkeit bei dem Projekt.

"Zwei Minuten": Die Kolumne zum Wochenende Meinung: Bald vorbei

Der Januar ist wirklich ein anstrengender Monat. Gute Vorsätze kollidieren mit Übergewicht, schlechtes Wetter mit schlechter Laune und der Griff zum Weinglas verbietet sich auch. Zum Glück ist es bald vorbei, meint Jan Seidel.

Gemeinderat Wüstenrot gegen Geflüchteten-Unterkunft Meinung: Greuthof - kein Platz für Geflüchtete

Bis zu 70 Geflüchtete in einem Dorf mit 114 Einwohnern? Martin Rupps kann den Widerstand des Wüstenroter Gemeinderats gegen ein Flüchtlingsheim gut nachvollziehen.