Der Raketenmotor des Raumflugzeugs «VSS Unity» brennt während des Flugs vor dem Hintergrund der Erde.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Virgin Galactic/AP | Uncredited)

New Space Unternehmen

Branson, Bezos, Musk und Co.: Weltraumtourismus als Zukunftsmarkt?

STAND
AUTOR/IN

Mit Amazon-Gründer Bezos hat innerhalb von zehn Tagen bereits der zweite Milliardär einen großen Schritt in Richtung Weltraumreisen gemacht. Was soll das - und wie groß ist der Markt?

Es gibt teure Reisen - Kreuzfahrten zum Beispiel, es gibt teurere Reisen - Luxushotels und Privatflieger - und es gibt Weltraumreisen: 250.000 Dollar für ein paar Minuten Schwerelosigkeit. Das sind die Tarife, mit denen Virgin Galactic-Gründer Richard Branson in Zukunft Ausflüge in den Orbit möglich machen will. Doch das Rennen um die Vorherrschaft im Weltraumtourismus hat gerade erst begonnen.

Hohes Wachstum und bis zu drei Milliarden Euro Umsatz erwartet

Video herunterladen (6,4 MB | MP4)

Der Markt für Weltraumtourismus entsteht gerade erst. Mit den Firmen SpaceX (Elon Musk), Blue Origin (Jeff Bezos) und Virgin Galactic (Richard Branson) sind aber nun schon drei Anbieter im Geschäft. Denn es ist, sagen Experten, ein Wachstumsmarkt: Drei Milliarden Dollar Umsatz könnten die Weltraumtourismusfirmen bis 2030 einer Prognose zufolge pro Jahr erwirtschaften.

Großraum Stuttgart ein Zentrum der neuen Raumfahrtindustrie

Ein Computerbild, das von Großbritanniens staatliche Weltraum-Agentur veröffentlicht wurde, zeigt eine Studie für eine Weltraumbahnhof. Der Luftfahrt-Beauftragte Robert Goodwill stellte das Projekt am 15.07.2014 auf der Flugmesse im südenglischen Farnborough offiziell vor. Es wäre der erste in Europa.  (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
So könnte er aussehen: ein künftiger Weltraumbahnhof. So vorgestellt schon 2014 von der britischen Weltraum-Agentur. Picture Alliance

Verglichen mit anderen Branchen ist die Raumfahrtindustrie bislang ein kleiner Markt - aber einer der wächst. Die Umsätze im Weltraumbereich sollten sich in den kommenden 20 Jahren jedenfalls verdreifachen. Das sagt die US-Investmentbank Morgan Stanley voraus. Auch weil es für immer mehr Anwendungen auf der Erde inzwischen Satelliten braucht.

Unternehmen aus Deutschland, insbesondere auch aus Baden-Württemberg, wollen daher ihr Stück vom Weltraum-Kuchen abhaben: Es gibt hierzulande viele so genannte "New Space Start-Ups". Gerade der Stuttgarter Raum gilt laut einer aktuellen BDI-Studie deutschlandweit als der drittwichtigste Standort für die neue Raumfahrtindustrie.

Kabineninnenraum des "Virgin Galactic Spaceship" SpaceShipTwo, ein Raumflugzeugtyp des Herstellers The Spaceship Company.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/Courtesy Virgin Galactic/ZUMA Wire |)
Kabineninnenraum des "Virgin Galactic Spaceship" SpaceShipTwo, ein Raumflugzeugtyp des Herstellers The Spaceship Company. picture alliance/dpa/Courtesy Virgin Galactic/ZUMA Wire |

Die Raum-Start-Up-Szene in Baden-Württemberg wird mittlerweile durch ein Programm der europäischen Raumfahrtbehörde ESA gefördert, auch finanziell. Raum-Start-Ups kommen hierzulande nämlich deutlich schwieriger an Investorengelder als ihre Mitbewerber in den USA.

Wie nachhaltig ist das Ganze?

Kritik am potenziellen Zukunftsmarkt Weltraumtourismus gibt es auch: Denn die Flüge sind natürlich fatal für die Umwelt. Für einen etwa zehnminütigen Flug gen All etwa wird ungefähr so viel CO2 ausgestoßen, wie bei einem Transatlantikflug mit einem Linienflieger. Mit Blick auf die wenigen Menschen an Bord der neuen Raketen und Raumgleiter also eine ganze Menge an Abgasen pro Person. Zumal noch in den Atmosphäre-Schichten, in denen die Klimagase besonders schädlich wirken.

Ob es da hilft, dass die Unternehmen, die nun losstarten wollen, auch viele Ideen entwickelt haben, die Raumfahrt künftig nachhaltiger zu machen?  So versuchen alle drei neuen Raumfahrtunternehmen nun wiederverwendbares Material zu verwenden. Natürlich nicht aus reinem Altruismus oder Umweltbewusstsein, sondern wohl in erster Linie, um Kosten zu sparen. Außerdem entwickeln die New Space-Unternehmen auch neue Techniken, die uns zum Beispiel helfen könnten, den Klimawandel auf der Erde zu bekämpfen: Zum Beispiel durch Anwendungen, die mit Hilfe von Satelliten die Landwirtschaft ökologischer machen sollen. Kritiker sprechen allerdings auch hier von „Green Washing“.

Kommentar Jeff Bezos startet ins All: Absurdes Weltraumrennen reicher, weißer Männer

Teuer, umweltschädlich und wissenschaftlich völlig unnütz, das ist die Kritik am Weltraumrennen, das sich derzeit drei Milliardäre in den USA liefern. Das Geld könnte man eher im Kampf gegen den weltweiten Hunger ausgeben. Angesichts der brennenden Westküste in den USA und der Überflutungen in Europa wirkt das Raumfahrtabenteuer umso grotesker, findet Katharina Wilhelm.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Wettlauf um ersten privaten Allausflug. Ein Kommentar Ein Milliardär hebt völlig ab

Raumfahrtmilliardäre wie Richard Branson treibt der brennende Wunsch an, sich unsterblich zu machen, meint Martin Rupps. Das gelang schon Herostratos, der dafür einen Tempel in Brand steckte.  mehr...

Raumfahrt Weltraumtourismus: Machen wir bald Urlaub im All?

Statt Städtetrip in Zukunft für einen Kurztrip ins All? Einmal schwerelos sein und sich wie eine Astronautin fühlen. Der Weltraumtourismus nimmt Fahrt auf. Aber wo beginnt das Weltall überhaupt? Und wann fühlt man sich schwerelos?  mehr...

Raumfahrt Raumfahrt als Geschäft – Fabriken im Weltraum, Serverparks auf dem Mond

Die Vision: Der Weltraum wird zum Industriegebiet der Erde. Alles, was Dreck und Abgase erzeugt: ab damit ins All! Die Erde ist zum Wohnen da! Ist das die Zukunft?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN