Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)

"Nein, nein, nein"-Tirade im "heute-journal"

Meinung: Winfried Kretschmann – ein Mann sagt Nein

STAND
AUTOR/IN
Martin Rupps
Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann wirkt unduldsamer und härter als vor der Pandemie, meint Martin Rupps. Der Landesvater erläutert seine Politik nicht, sondern verkündet sie.

"Nein, nein, nein" sagte der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Montag im "heute journal" des ZDF. Zunächst elfmal nacheinander, später weitere dreimal. Vielleicht war es die Erschöpfung am Ende eines langen, anstrengenden Arbeitstages.

Lenk S21 Denkmal, Skulptur mit Kretschmann (Foto: SWR, Martin Klein)
Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann – hier Teil einer Skulptur von Peter Lenk - wirkt unduldsamer und härter als vor der Pandemie Martin Klein

An dem Politiker Kretschmann schätze ich, dass er nicht schwafelt oder zündelt, sondern Klartext spricht mit anschaulichen Bildern. "Aus vielen Peanuts wird eine große Nuss." Seine 74 Lebensjahre setzt er mehr in Erfahrung als in Eitelkeit um. Als schwäbischer Grantler genießt er Sympathien weit über die grüne Gemeinde hinaus. So lange er regiert, scheint es, haben die baden-württembergischen Grünen kein Personalproblem.

Klartext mit anschaulichen Bildern

Scheint es. Denn nach meinem Eindruck beginnt sich Winfried Kretschmann zu verändern. Er wirkt unduldsamer, härter auf mich als vor der Corona-Pandemie. Bei dem Mann mit Ecken und Kanten überwiegen heute eindeutig die Kanten – darunter scharfe. In der Landespressekonferenz erläutert der Ministerpräsident seine Politik nicht mehr, er verkündet sie. Auftritte wie jetzt die Nein-nein-nein-Tirade wirken authentisch, aber – in meiner Wahrnehmung – befremdlich. 

Winfried Kretschmann hat das Bundesland nach Jahrzehnten der CDU-Herrschaft und "Stuttgart 21" politisch befriedet. Heute steuert er das Schiff durch eine stürmische Zeit. Es wäre jammerschade, wenn auf seine Amtszeit mit unbestreitbaren Leistungen der Schatten eines verpassten Abgangs fällt.

Mehr Meinungen im SWR

Imker will Bienengarten nicht zurückbauen Meinung: Keine Extrawurst für Insektenretter!

Ein Mann mit guten Absichten - Imker und Insektenretter - muss sein Paradies zurückbauen, wenn er damit gegen einen Pachtvertrag verstößt. Der gute Zweck heiligt nicht jedes Mittel.  mehr...

Mit Videokameras gegen Müllsünder Meinung: Wundersame Müllvermehrung

Martin Rupps findet es gut, dass die Stadt Ludwigshafen Videokameras gegen Müllsünder einsetzt. Wer hier nach dem Schutz von Persönlichkeitsrechten ruft, darf ihn gern zu illegalen Müllhaufen begleiten.  mehr...

Linken-Vorsitzende schmeißt hin Meinung: Diese "Linke" braucht kein Mensch

Eine Schlangengrube ist die Partei "Die Linke", die sich am liebsten mit sich selbst beschäftigt, meint Stefan Giese - und sieht sich darin im Austritt der Landesvorsitzenden Melanie Wery-Sims in Rheinland-Pfalz bestätigt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Martin Rupps
Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)