Friedrich Merz, Vorsitzender der CDU, spricht beim jährlichen Wirtschaftstag des CDU-Wirtschaftsrates. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka)

Geflüchtete früher in Arbeit bringen

Meinung: Deutsch-Kurs mit Friedrich Merz

Stand
AUTOR/IN
Martin Rupps
Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)

Der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz will mit großzügig anerkannten Berufsabschlüssen ukrainische Geflüchtete schneller in Arbeit bringen. Merz weiß nicht, von was er spricht, meint Martin Rupps.

Der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz hat im „Bericht aus Berlin“ gefordert, Ukraine-Geflüchtete – und damit viele Bürgergeld-Empfänger – früher in Arbeit zu bringen. Er verlangt eine großzügigere Anerkennung von Berufsabschlüssen. Es könne nicht sein, dass von den ukrainischen Geflüchteten in Deutschland nur 20 Prozent arbeiteten, in den Niederlanden dagegen 70 Prozent.

Ukrainische Mütter auf sich gestellt

Ich empfehle Friedrich Merz ein Gespräch mit der Ukrainerin Anastasiia Berezhna, die mit ihren vier Kindern in Trier lebt. Sie nennt die wahren Gründe, weshalb sie nach anderthalb Jahren noch nicht arbeiten geht: Sie erzieht ihre Kinder allein so wie die meisten Frauen aus der Ukraine. Sie hat keine Aussicht auf einen Deutschkurs. Der schlechte öffentliche Nahverkehr macht es unmöglich, an einen fernen Arbeitsplatz zu kommen.

Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)
Dei Meinung von Martin Rupps

Nicht genug Sprachkurse

In den Städten – so meine Erfahrung als ehrenamtlicher Helfer – ist die Situation nicht viel besser. Zwar funktioniert dort der Nahverkehr, doch Sprachkurse sind noch rarer. Auch in einer Stadt gilt, dass Geflüchtete ihre Kinder nicht mal eben zu den Großeltern bringen können. Die Betreuung leisten sie die meiste Zeit des Tages selbst.

Ich frage mich, weshalb Friedrich Merz die Anerkennung von Berufsabschlüssen zum Problem macht. Nach meiner Erfahrung entscheiden Jobcenter hier pragmatisch. Friedrich Merz, glaube ich, weiß nicht, von was er spricht.

Region Trier

Mangel an Sprachkursen und schlechter ÖPNV Warum fast 90 Prozent der Ukrainer in der Region Trier nicht arbeiten

Seit Ausbruch des Krieges sind mehr als 4.000 Ukrainer in die Region Trier geflohen. Die meisten von ihnen beziehen Bürgergeld. Denn eine Arbeit zu bekommen, ist schwierig. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Geflüchtete aus der Ukraine und der Arbeitsmarkt Suche nach dem "Job-Turbo": Mit niedrigeren Hürden zu mehr Arbeitskräften

Es ist ein großes Thema: Wie schafft es die Politik, Geflüchteten schneller zu einem Job zu verhelfen. Eine ausgeprägte Bürokratie verhindert oft eine Integration in den Arbeitsmarkt. Verantwortliche suchen nach dem Königsweg.

Mehr Meinungen im SWR