Bild von Stefan Giese  (Foto: SWR, SWR/Christian Koch)

Mehr Arme in Deutschland

Meinung: Zu viel Armut, zu viel Reichtum

STAND
AUTOR/IN
Stefan Giese
Bild von Stefan Giese  (Foto: SWR, SWR/Christian Koch)

Die Zahl der von Armut Betroffenen in Deutschland ist auf ein Rekordhoch gestiegen, während gleichzeitig das Vermögen der Reichen wächst. Daran wird sich so bald nichts ändern, meint Stefan Giese.

13,8 Millionen Menschen in Deutschland sind nach Angaben des Paritätischen Gesamtverbandes von Armut betroffen. So viele wie nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik. Fast jedes fünfte Kind wächst demnach in Armut auf. Besonders stark zugenommen hat die Armut unter Erwerbstätigen. Das ist eine Folge der Corona-Krise, die viele Selbstständige um ihre Existenz gebracht hat, und noch mehr Beschäftigte in Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit stürzte. Es liegt aber auch am enorm großen Niedriglohnsektor in Deutschland, in dem selbst eine Vollzeitstelle nicht vor Armut schützt.

Gleichzeitig ist Deutschland ein Land des fast schon exzessiven Reichtums. Laut einer Studie aus dem Juni leben hierzulande über 1,6 Millionen Dollarmillionäre – auch das ein Rekordwert. Weltweit ist ihre Zahl nur in den USA und in Japan höher. Ihrem Vermögen konnte die Corona-Krise nichts anhaben. Im Gegenteil, es ist im Krisenjahr 2021 auf sage und schreibe 6,3 Billionen Dollar gestiegen. Das ist ein Vielfaches dessen, was alle anderen Bürger des Landes zusammen besitzen.

Nicht nur das Vermögen ist in Deutschland krass ungleich verteilt. Auch beim Einkommen geht die soziale Schere so weit auf, wie in kaum einem anderen europäischen Land. Dass sich daran so bald was grundlegend ändern wird, ist leider nicht zu erwarten. Schließlich sitzen mit der SPD und den Grünen zwei Parteien in der Bundesregierung, die mit ihrer früheren „Agenda 2010“-Politik dazu beigetragen haben, den Niedriglohnsektor so stark anwachsen zu lassen. Und dass die FDP – als dritte Partnerin im Ampelbündnis – plötzlich ihr soziales Gewissen entdeckt, darf man wohl getrost ausschließen.

Baden-Württemberg

Wohlfahrtsverbands "Der Paritätische" nennt Zahlen zur Armutsquote Soziale Ungleichheit in BW durch Corona-Pandemie und Inflation gestiegen

Aus Sicht des Wohlfahrtsverbands "Der Paritätische" in Baden-Württemberg ist die Lage für ärmere Menschen kritischer geworden. Das lässt sich mit einem Blick auf die Armutsquote belegen.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Steigende Lebenshaltungskosten in RLP Wenn's am Monatsende nicht mal mehr für eine Gurke reicht

Bei immer mehr Menschen in Rheinland-Pfalz ist deutlich vor Monatsende das Konto leer. Strom, Gas, Lebensmittel, Wohnen - alles ist teurer geworden. "Ich kann nicht keine großen Sprünge machen, ich kann gar keine Sprünge machen", sagt eine Hartz-IV-Empfängerin aus Koblenz.  mehr...

Mehr Meinungen im SWR

Entwurf eines "Inflationsausgleichsgesetzes" Meinung: Lindners Mogelpackung

Ein Gesetz soll verhindern, dass höhere Gehälter zu noch höheren Steuern führen. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) verkauft eine Selbstverständlichkeit als Erfolg.  mehr...

Preiswerter Nahverkehr Meinung: Das 9-Euro-Ticket soll bleiben

Das 9-Euro-Ticket ist für die Steuerzahler zu teuer und überfordert die Nahverkehrssysteme, sagen seine Kritiker. Stimmt, doch das lässt sich mit dem nötigen politischen Willen ändern, meint Stefan Giese.  mehr...

Heizperiode rückt näher Meinung: Triage beim Gas

In der kalten Jahreszeit muss die Politik möglicherweise entscheiden, wer Energie bekommt und wer nicht. Das erinnert Martin Rupps an die Triage, die ärztliche Entscheidungsnot während der Corona-Pandemie.  mehr...