STAND

Bund und Länder haben sich geeinigt: Eine Maskenpflicht soll es in Deutschland nicht geben, aber es wird dringend empfohlen, eine Maske in der Öffentlichkeit zu tragen.

Laut Bundesregierung können Alltagsmasken schützen. Zwar nicht den Träger selbst, aber andere.

Insofern wird den Bürgerinnen und Bürgern die Nutzung entsprechender Alltagsmasken insbesondere im öffentlichen Personennahverkehr und beim Einkauf im Einzelhandel dringend empfohlen.

www.bundesregierung.de

Diese Masken empfiehlt die Bundesregierung

Die Bundesregierung spricht explizit von (nicht-medizinischen) Alltagsmasken oder Community-Masken. Diese werden aus "handelsüblichen Stoffen hergestellt", heißt es auf der Webseite des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Die DIY-Masken sind kein Medizinprodukt und nicht getestet. Wer solche DIY-Masken verkauft, darf auch nicht den Eindruck erwecken, dass es sich um geprüfte Schutzausrüstung handelt.

Empfehlung des Robert-Koch-Instituts

Der Bund verweist auf die Empfehlung des Robert-Koch-Instituts. Hier heißt es, FFP2 - und FFP3-Masken, die den Träger vor einer Ansteckung schützen, müssen prioritär in Krankenhäusern und in der Pflege eingesetzt werden, nicht im Alltag.

Selbst machen, statt kaufen

Die Masken selbst zu nähen, geht auch. Aber natürlich ist ein selbst gebastelter Mundschutz aus Stoff nicht dasselbe wie eine FFP-Maske. Denn die filtern die eingeatmete Luft. Ein Stück Stoff schützt einen selbst nicht vor einer Infektion mit dem Coronavirus. Aber wer eine Stoffmaske trägt und infiziert ist, kann so möglicherweise andere schützen.

Wie sich Menschen selbst einen solchen Alltags-Mundschutz machen können, sehen Sie im Video.

Was bringt der Mundschutz

Feine Tröpfchen, die ein Infizierter beim Husten in der Luft verteilt, verfangen sich teilweise in der Stoffmaske. Außerdem fliegen die Partikel dann nicht so weit. Deshalb kann auch ein einfacher Stoff-Mundschutz helfen, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Falsch benutzte Masken können schaden

Damit die Maske nicht selbst zur Infektionsquelle wird, sollte sie richtig angelegt, benutzt, abgenommen und entsorgt werden. Dabei zu beachten:

  • Hände waschen vor dem Aufsetzen.
  • Die Maske muss Nase und Mund vollständig bedecken. Regelmäßig wechseln, zum Beispiel wenn die Maske durchfeuchtet ist.
  • Die Maske von hinten her abnehmen und nicht den vorderen Teil berühren.

Mehr zum Thema

Alltagsmasken sollen helfen, SARS-CoV-2 einzudämmen Pflicht in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz: Was Sie über Masken wissen sollten

Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz führen die Maskenpflicht im Nahverkehr und beim Einkaufen zum 27. April ein: Fakten, Nähanleitungen, sowie Tipps zum Tragen und Reinigen.  mehr...

Marktcheck SWR Fernsehen

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN