STAND
AUTOR/IN

Beim Markenstreit um das "Hohenloher Landschwein" geht es auch um die Haltung der Tiere. Mehr Auflagen und Regeln zum Wohl von Tier und Mensch wünscht sich Kirsten Tromnau in Ihrer Kolumne.

Vor dem Bundesgerichtshof geht es heute um einen Markenstreit. Ist der Begriff "Hohenloher Landschwein" geschützt oder nicht. Eine Erzeugergemeinschaft beansprucht diese Bezeichnung für ihre Fleischprodukte. Eine Metzgerei hingegen will auch Produkte von anderen Landwirten unter diesem Namen verkaufen, auch wenn diese ihre Tiere nicht nach den strengen Vorgaben der Erzeugergemeinschaft halten.

Schwäbisch Hällisches Landschwein (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture-alliance/ dpa | Daniel Karmann)
Deutschland legt zu wenig Wert auf artgerechte Tierhaltung picture-alliance/ dpa | Daniel Karmann

Von den Discountern sind wir Kunden bereits einiges gewohnt - vom Pferdefleisch in der Lasagne bis zum Gammelfleisch. Immer mehr Freunde von mir sind mittlerweile Vegetarier geworden, andere essen deutlich weniger Fleisch und ich kaufe bisher zumindest in unserer Metzgerei im Dorf.

Vertrauen in den Etikettentext oder diverse Öko-, Bio- und sonstige Siegel habe ich schon lange nicht mehr. Wir berichten in unseren Sendungen immer wieder über das Leiden der Tiere zum Wohle der Fleischindustrie. Mein Kollege Edgar Verheyen zeigt in seinen Reportagen unter welchen grausamen und schrecklichen Bedingungen Tiere gehalten und geschlachtet werden.

Regeln und Auflagen zum Tier- und Menschenwohl

Politiker und Verwaltungsbehörden überschütten uns doch sonst so gern mit vielen Auflagen. Ich frage mich, warum bei unseren Nahrungsmitteln so geschlampt wird, essen unsere politischen Entscheider anderes Fleisch als wir oder ist ihnen egal, was sie essen. Ich wünsche mir mehr Regeln und Auflagen zum Tier- und Menschenwohl.

Schwäbisch Hall/Karlsruhe

Rechtsstreit dauert bereits Jahre BGH-Entscheid über Fleischprodukte aus Hohenlohe vertagt

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe will erst in den nächsten Wochen entscheiden, ob eine Metzgerei aus Wolpertshausen Begriffe wie "Hohenloher Landschwein" oder "Weiderind" verwenden darf.  mehr...

Mehr Meinungen im SWR

Publikumsrenner "Tatort". Ein Kommentar Ein Leben ohne "Tatort" ist möglich und schön

Über 14 Millionen Menschen in Deutschland saßen beim letzten "Tatort" vor dem Fernseher. Martin Rupps bekennt, dass er noch nie eine "Tatort"-Folge von Anfang bis Ende gesehen hat. Und fragt sich, wie Morde und Leichenschauen so viele Menschen unterhalten können.  mehr...

Trickreiche Steuervermeidung. Ein Kommentar Einmal so arm sein wie Amazon

Der Versandhändler Amazon zahlt trotz Rekordeinnahmen in Europa keinen Cent Körperschaftssteuer und offenbart sich damit als trickreicher Krisengewinner, meint Stefan Giese.  mehr...

Koalitionsvertrag der neuen Dreyer-Regierung. Ein Kommentar Rot-grün-gelbe Blütenträume

Das Regierungsprogramm der geplanten rot-grün-gelben Landesregierung in Rheinland-Pfalz verkauft Wünsche als Versprechen, meint Martin Rupps. Es erweckt den Eindruck, Politik sei ein Supermarkt der Möglichkeiten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN