Männer singen in einem Chor (Foto: SWR)

Bundesfinanzminister Scholz prüft Abschaffung von Steuervorteilen Männerchöre könnten Gemeinnützigkeit verlieren

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will reinen Männervereinen die Steuervorteile streichen. Der Schwäbische Chorverband warnt: Das wäre das Ende unserer Männerchöre.

"Ich brauche niemandem zu erzählen, wie schwierig die Situation für unsere Männerchöre ist", warnt der Präsident des Schwäbischen Chorverbands, Jörg Schmidt, im SWR. "Ich bin froh über jeden, den wir noch haben."

Männerchöre sind "Frage des künstlerischen Ausdrucks"

Bei einer Aberkennung der Gemeinnützigkeit sieht er keine Überlebenschance mehr für dieses Traditions- und Kulturgut. "Es ist eine Frage des künstlerischen Ausdrucks. Das wäre alles Makulatur, wenn Chöre nicht mehr die Freiheit hätten, nur mit Männern zu arbeiten."

Die Kritik von Scholz an einem Verstoß gegen die Gleichberechtigung von Männern und Frauen kann Schmidt nicht nachvollziehen. "Wenn ein Chor sagt, wir sind ein reiner Knabenchor, dann haben Mädchen keine Chance, dort aufgenommen zu werden." Im Mittelpunkt stehe vielmehr die Vielfalt der deutschen Chorszene.

Jörg Schmidt, der auch Jurist ist, bezweifelt, dass der Vorstoß des Bundesfinanzministers vor den Gerichten Bestand haben würde. "Es klingt nach einem Schnellschuss." Er respektiere das Thema Gender-Gerechtigkeit. "Aber in der Chorlandschaft anzusetzen, das ist wirklich hochgradig Quatsch."

REDAKTION
STAND