STAND

Die Tourismusbranche im Hochschwarzwald hat für das aktuelle Geschäftsjahr eine positive Zwischenbilanz gezogen. Trotz der Corona-Pandemie habe man im Monat August mehr Übernachtungen verbuchen können als im Rekordjahr 2019, so Thorsten Rudolph von der Hochschwarzwald Tourismus GmbH. Dennoch musste man, auf das gesamte Jahr gerechnet, Rückgänge bei den Übernachtungen hinnehmen. So habe man im ersten Halbjahr 800.000 Übernachtungen weniger als noch 2019 verzeichnet. Nach dem coronabedingten Lockdown konnte man bei den Campingplätzen und den Ferienwohnungen einen guten Start verbuchen, Hotelzimmer wurden dagegen zunächst zögerlicher gebucht. Der Großteil aller Urlauber kam in diesem Jahr mit 92% vorwiegend aus Deutschland. Knapp die Hälfte von ihnen aus Baden-Württemberg.

STAND
AUTOR/IN