STAND

In Stuttgart hat am Dienstag die mittlerweile fünfte Feinstaub-Alarmsaison begonnen. Möglicherweise ist es die letzte. Auswirkungen hat sie insbesondere auf Besitzer von Kaminöfen.

dichter Verkehr in Stuttgart (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
Viele Autos gleich viele Abgase. Insbesondere im Winterhalbjahr können sich so viele Schadstoffe in der Luft sammeln, dass die Grenzwerte überschritten zu werden. picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa

Ab sofort kann wieder Feinstaubalarm ausgerufen werden, wenn der Deutsche Wetterdienst an mindestens zwei aufeinander folgenden Tagen ein stark eingeschränktes Austauschvermögen der Atmosphäre vorhersagt, das heißt, sich immer mehr Schadstoffe in der Luft sammeln.

Komfort-Kamine dürfen nicht genutzt werden

Der Betrieb von sogenannten Komfort-Kaminen ist an Tagen mit Feinstaubalarm im Stadtgebiet von Stuttgart verboten. Als Komfort-Kamine werden Kamine oder Kaminöfen bezeichnet, die als Zusatzheizung betrieben werden. Für Autofahrer hat der Alarm nur indirekte Auswirkungen. Sie sollen in dieser Zeit freiwillig auf Bus und Bahn umsteigen.

Mitarbeiterausweis gilt als Fahrausweis

Die Mitarbeiter von Bosch und Porsche dürfen bei Feinstaubalarm wieder kostenlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, heißt es auf den Seiten des Verkehrs- und Tarifverbunds Stuttgart VVS. Der Mitarbeiterausweis mit VVS-Aufkleber gilt als Berechtigung für Fahrten vom und zum Arbeitsplatz. Das gleiche gilt für die Mitarbeiter von Daimler, wegen einer Werksausweis-Umstellung allerdings erst ab dem 1. November, teilte der Automobilkonzern mit.

"Wenn wir das schaffen, dann stellen wir den Alarm ab Oktober 2020 ein."

Fritz Kuhn, Oberbürgermeister von Stuttgart

Möglicherweise ist die jetzige die letzte Feinstaub-Alarmsaison. Der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) sagte, im vergangenen Jahr habe man an allen Messstationen die Grenzwerte eingehalten. Wenn das auch in dieser Saison gelinge, werde der Feinstaubalarm nächstes Jahr im Herbst eingestellt. Die aktuelle Feinstaub-Alarmphase dauert bis zum 15. April 2020.

STAND
AUTOR/IN