STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Das Töten männlicher Küken in der Legehennenhaltung soll ab Anfang nächsten Jahres in Deutschland verboten sein. Das Bundeskabinett brachte einen entsprechenden Gesetzentwurf von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) auf den Weg.

Danach sollen stattdessen Verfahren eingesetzt werden, um das Geschlecht im Ei zu erkennen und männliche Küken gar nicht erst schlüpfen zu lassen. Der Gesetzentwurf geht auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zurück. Das hatte 2019 entschieden, dass Tierschutzbelange schwerer wiegen als wirtschaftliche Interessen.

In Deutschland werden jährlich rund 45 Millionen männliche Küken kurz nach dem Schlüpfen routinemäßig getötet, weil sie keine Eier legen und nicht so viel Fleisch ansetzen.

Warum erst jetzt?

Es ist fast 20 Jahre her – da wurde Tierschutz als Staatsziel ins deutsche Grundgesetz geschrieben. Schon lange vorher bestimmte das Tierschutzgesetz, dass niemand einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerz, Leiden oder Schaden zufügen darf.

2012: Landwirte schließen sich zusammen und ziehen Hähne auf

Vor acht Jahren gründeten Bio-Landwirte die erste Initiative "Bruderhahn" in Deutschland. Sie zieht die männlichen Küken aus der Legehennenproduktion als Masthähnchen groß. Und finanziert das, indem sie die Eier der Geschwisterhennen teurer verkauft. Inzwischen gibt es zahlreiche ähnliche Projekte.

Vor gut sieben Jahren hat das Land Nordrhein-Westfalen im Alleingang versucht, die Praxis des Kükentötens per Erlass zu verbieten. Brütereien klagten dagegen. Das Verbot wurde von einem Gericht kassiert.

2015: Forderung des Bundesrats verhallt

Es ist sechs Jahre her – da hat der Bundesrat mit großer Mehrheit gefordert, das Töten von männlichen Eintagsküken schnell und verbindlich zu unterbinden.

Der damalige Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) kündigte an, ab 2017 sollten keine Küken mehr getötet werden. Dazu brauche es kein Gesetz. Verfahren, mit denen das Geschlecht schon im Ei bestimmt werden kann, seien schon bald am Markt.

2018: Geschlechtsbestimmung im Ei

Seit rund zwei Jahren gibt es vereinzelt in Supermärkten Eier von Hennen, die ohne Kükentöten erzeugt wurden. Eines der Verfahren, das schon vor dem Schlüpfen das Geschlecht erkennt, geht in die Praxis.

Mehrere Eier werden von einer Lampe angeleuchtet in einem Versuchsaufbau zur Geschlechtsbestimmung (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Verschiedene Forschungsgruppen arbeiten seit einigen Jahren an Verfahren, um das Geschlecht schon im Ei zu bestimmen. Einige sind schon in der Praxis einsetzbar, andere noch nicht. Picture Alliance

2019: Bundesverwaltungsgericht lässt Übergangszeit zu

Vor anderthalb Jahren hat das Bundesverwaltungsgericht geurteilt: Kükentöten ist grundsätzlich rechtswidrig. Solange es aber noch keine flächendeckenden Alternativen gibt, bleibt es vorübergehend erlaubt.

Im September 2020 hat Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) ihren Gesetzentwurf vorgestellt, mit dem das Töten von männlichen Eintagsküken ab Ende 2021 verboten wird. Erst jetzt, fünf Monate später, ist er im Kabinett abgesegnet worden. Und er muss noch durch den Bundestag, möglichst vor der Sommerpause – denn im Herbst sind Bundestagswahlen.

Mehr zum Thema

Initiativen gegen das Töten So erkennst du Eier, für die kein Küken getötet wurde

Rund 45 Millionen männliche Küken werden jährlich nach dem Schlüpfen getötet, so das Bundesagrarministerium. Aber es gibt Initiativen, die Eier und Hühnerfleisch anbieten, für das keine Küken geschreddert wurden. So kannst du sie erkennen.  mehr...

Besserer Tierschutz fürs Geflügel Schon bald Alternativen zum Küken-Töten

Rund 45 Millionen männliche Küken werden jedes Jahr in Deutschland getötet, weil sie das falsche Geschlecht haben und keine Eier legen können. Doch damit soll bald Schluss ein.  mehr...

Klöckner stellt Gesetzentwurf gegen Küken-Schreddern vor

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will heute einen Gesetzentwurf gegen das massenhafte Töten männlicher Küken vorstellen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG