Claus Weselsky in Leipzig (Foto: dpa)

Bahnstreik der Lokführergewerkschaft

Kommentar: "Geht's noch, GDL?"

STAND
AUTOR/IN

Die Deutsche Bahn hat der GDL ein neues Angebot unterbreitet, um den Streik abzuwenden. Doch die lässt sich nicht beirren. Ein Kommentar von SWR Wirtschaftsredakteur Lutz Heyser.

Auf den ersten Blick scheinen im Tarifstreit bei der Bahn die Rollen eindeutig verteilt: Auf der einen Seite das - nach außen moderat auftretende - Unternehmen, das im Interesse seiner Kunden in letzter Minute - am Abend - den Lokführern noch ein deutlich verbessertes Angebot unterbreitet, das deren Forderungen weitgehend aufnimmt. Auf der anderen Seite ein keifender Gewerkschaftsführer Claus Weselsky, der starr und stur trotz allem weiter streiken will. Wie angekündigt bis Dienstag, bis zum bitteren Ende für Bahnreisende und Pendler…

SWR-Wirtschaftsredakteur Lutz Heyser. (Foto: SWR)
Ein Kommentar von SWR-Wirtschaftsredakteur Lutz Heyser

Kein Wunder also, dass die Bahn nun auch gerichtlich gegen den Streik vorgehen will, möchte man meinen. Schließlich fragt man sich schon: Geht's noch, GDL? Was wollt ihr denn eigentlich noch?

Anzeigetafel am Mainzer Hauptbahnhof mit Hinweis auf GDL-Streik (Foto: SWR)
Wie hier in Mainz fallen an den meisten Bahnhöfen derzeit viele Züge aus.

Nicht so einfach, wie es scheint

Beim näheren Hinsehen allerdings, ist die Sache dann doch etwas komplizierter, sind die Rollen nicht mehr so klar verteilt. Denn warum gab es das Angebot der Bahn eigentlich erst gestern Abend? Der Streik stand doch schon seit letzter Woche fest, war also frühzeitig angekündigt. Und wieso würde das Last-Minute-Angebot der Bahn GDL-Neumitglieder von den Segnungen eines neuen Tarifabschlusses ausschließen? Ging es der Bahn mit dem Angebot am Ende nicht doch darum, in der Öffentlichkeit als die Gute dazustehen? In Kauf nehmend, den GDL-Chef damit erst richtig sauer zu machen?

Wer sich die langsam kippende Stimmung im Land anschaut, kommt zum Schluss: Das scheint der Bahn auch zu gelingen. Nur löst man einen Tarifstreit, der komplett festgefahren scheint, so nicht mehr auf. Zumal auch die Strategie der GDL, sich möglichst streitbar und entschlossen zu zeigen, aufzugehen scheint: Die Bahn verbessert ihr Angebot, und zudem gewinnt die Lokführergewerkschaft - im Wettstreit mit der Konkurrenz von der EVG - neue Mitglieder.

Siegt am Ende die Vernunft?

Was also tun? Erneut eine Schlichtung versuchen? Nach der Politik rufen? Drei Wochen vor einer Bundestagswahl sind Millionen von Bahnfahrenden schließlich auch keine unbedeutende Wählergruppe… Oder noch auf Einsicht und Vernunft aller Beteiligten hoffen?

Fest steht, irgendwann müssen Bahn und GDL wieder zusammenkommen. Freiwillig oder erzwungenermaßen. Ob das aber jetzt vor Dienstag gelingt, ist für mich höchst fraglich. Im Sommer 2021 stehen die Zeichen der Zeit nicht auf Streik, sondern auf Verhandlung und Kompromiss, schreibt die Neue Zürcher Zeitung. Bislang noch ein ungehörter Appell an die Vernunft.

Rheinland-Pfalz

Reisen nach Ersatzfahrplan in RLP Berufung der Bahn abgelehnt - Streik geht bis Dienstag weiter

Der Lokführerstreik bei der Deutschen Bahn ist
mit juristischen Mitteln derzeit nicht zu stoppen. Das Hessische Landesarbeitsgericht in Frankfurt lehnte am Freitag eine von der Bahn beantragte einstweilige Verfügung gegen die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ab.  mehr...

Fernbus, Mietwagen, Mitfahrzentrale Bahnstreik: Das sind die Alternativen für Reisende

Bahnfahren dürfte in den kommenden Tagen sehr ungemütlich werden - wieder einmal. Doch es gibt alternative Reisewege. Wer sie nutzen will, muss jetzt vor allem schnell sein.  mehr...

2. September 2021 - SWR1 Thema heute Ausstand trotz Angebot - Bahnstreik in der nächsten Runde

Obwohl die Bahn nochmal nachgelegt hat und auf einige zentrale Forderungen der Lokführer eingegangen ist, haben diese in der Nacht mit ihrem Streik begonnen.  mehr...

SWR1 Der Tag in Rheinland-Pfalz SWR1 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN