Bitte warten...

Klebfinger und Keime Hygiene fürs Smartphone

Manches fassen wir täglich an: Die Toilette, die Tastatur am PC - das Smartphone. Mit schmutzigen Händen benutzen wir es, vielleicht mit Fettfingern. Da tummeln sich jede Menge Bakterien und Keime.

Gespräch mit Elke Klingenschmitt, SWR Umwelt und Ernährung

Auf dem Smartphone - sind da Keime und wenn ja, wie viele?

Teller mit Smartphone

Keime aufs Essen? Essen aufs Smartphone?

Die Antwort lautet: Ja, es sind Keime drauf. Wie viele, das hängt ganz davon ab, wie man es selbst mit der Hygiene hält. Ist das Smartphone immer in einer Hülle und wird immer mit frisch gewaschenen Händen angefasst, sind natürlich so gut wie keine Keime dran.

Hat es der Benutzer dauernd in der Hand oder der Hosentasche, weil er oder sie es ständig nutzt? Liegt es beim Essen auf dem Tisch und wird es auch auf der Toilette benutzt? Dann sieht es schon anders aus.

Smartphone

Am WC: Ziel erreicht - Smartphone einstecken

Laut einer Umfrage der Stiftung Internetforschung nehmen 17,5 Prozent aller erwachsenen Mobiltelefon-Nutzer auf dem Klo Telefonate an. Da braucht man nicht viel Fantasie, um sich den Fettfilm auf dem Smartphone vorzustellen, auf dem sich Bakterien, Pilze und Keime tummeln - übrigens auch in den Kratzern des Displays. Wissenschaftler haben schon Keime der übelsten Sorte auf dem Smartphone gefunden.

Die gute Nachricht ist: Um sich wirklich stark zu vermehren, brauchen Bakterien ein feuchtes Milieu. Trotzdem ist es denkbar, dass man sich zum Beispiel Keime vom Smartphone ins Auge holen kann, wenn man sich das Auge reibt.

Wie reinige ich mein Smartphone am besten?

Mikrofasertuch

Ein feines Mikrofasertuch ist am schonendsten

Ein trockenes Mikrofasertuch, wie man es zum Brillenputzen nimmt, ist schon hilfreich. Damit bekommt man eine gute Reinigung hin - steril muss das Smartphone ja auch nicht sein. Das kann man täglich ohne großen Aufwand machen. Am besten vorsichtig kreisförmig wischen.

Eine Folie auf dem Display ist ratsam. Die schützt nicht nur vor Kratzern, man kann sie auch gut abwischen und von Zeit zu Zeit wechseln. Spezielle Reiniger und feuchte Reinigungstücher für Displays und Bildschirme gibt es auch im Handel.

Was sollte ich vermeiden beim Reinigen?

Jemand sprüht Reiniger an eine Fensterscheibe

Beim Smartphone niemals Haushaltsreiniger

Spülmittel und Alkohol oder Glasreiniger - damit kann man dem empfindlichen Smartphone mehr schaden als nutzen. Auch fusselnde Tücher sind tabu. Kleidungsstücke, Küchenpapier oder Taschentücher sollten genauso wenig zum Putzen des Smartphones verwenden: Die Textilfasern sind zu grob und können das empfindliche Display zerkratzen.

Tasten an den Seiten des Smartphones kann man vorsichtig - und unbedingt trocken - mit Zahnstochern oder Wattestäbchen reinigen.

Online: Heidi Keller und Elke Harter