STAND
AUTOR/IN

Für Käufer von Elektroautos gibt es ab sofort den erhöhten Zuschuss vom Staat: Die höhere Kaufprämie werde ab heute ausgezahlt, teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit.

Die neue Prämie gilt für alle elektrischen Fahrzeuge und Plug-in-Hybride, die ab dem 4. November zugelassen wurden.

Mehr Menschen sollen vom Benziner oder Diesel auf Elektroautos umsteigen, so der Wunsch der Regierung. Der Kauf eines reinen E-Autos wird jetzt mit 6.000 Euro gefördert, wenn das Fahrzeug nicht mehr als 40.000 Euro kostet. Für teurere batteriebetriebene Wagen beträgt der Zuschuss 5.000 Euro.

Für Hybrid-Modelle gibts etwas weniger

Bei Plug-In-Hybriden fällt die Förderung etwas geringer aus. Für Fahrzeuge bis 40.000 Euro Kaufpreis gibt es 4.500 Euro Prämie, für Hybride bis 65.000 Euro gibt 3750 Euro Kaufprämie. Sowohl bei den reinen E-Autos als auch bei den Plug-In-Hybriden ist jeweils der Basispreis des Modells relevant, Extras dürfen über den Grenzpreisen liegen.

Auf der Internetseite des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gibt es eine Liste der förderfähigen Fahrzeuge. Das sind aktuell 193 E-Auto-Modelle, 111 Plug-In-Hybride und zwei Brennstoffzellen-Fahrzeuge.

Prämien auch für Gebrauchtwagen

Erstmals können auch Käufer von Gebrauchtwagen von einer Prämie profitieren. Der Vorbesitzer darf dann aber noch nie eine staatliche Förderung erhalten haben. Außerdem dürfen die Gebrauchten nicht älter als zwölf Monate sein und nur maximal 15.000 Kilometer auf dem Tacho haben. Trifft das alles zu, gibt es für gebrauchte batterieelektrische Fahrzeuge eine Prämie von 5.000 Euro und für Plug-In-Hybride eine Prämie in Höhe von 3.750 Euro.

Der Antrag für die Prämie kann auf der Webseite der BAFA gestellt werden. Derzeit gibt es allerdings noch keine Informationen darüber, wie schnell die Prämie ausgezahlt wird. Da die Prämie jeweils zur Hälfte vom Bund und vom Hersteller gezahlt wird, erhalten Kunden die Hälfte der Prämie quasi direkt mit dem Kauf.

Der neue Zuschuss kann auch rückwirkend eingefordert werden für Fahrzeuge, die nach dem 5. November 2019 zugelassen wurden.

Wirtschaftsminister Peter Altmeier: E-Mobilität soll Schub bekommen

Laut Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) soll die Erhöhung der Prämie der Elektromobilität in Deutschland einen weiteren Schub verleihen. Dafür wurden auch die Anträge beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle vereinfacht. Das Ziel: Zehn Millionen E-Autos auf deutschen Straßen bis 2030. Dafür wird auch der Ausbau der Lade-Infrastruktur vom Bund gefördert.

Die Bundesregierung ist darauf angewiesen, dass der CO2-Ausstoß im Verkehrsbereich sinkt, damit sie ihre Klimaziele erreichen kann.

Zum Verkauf von Elektro- und Hybridwagen in Baden-Württemberg (Stand: November 2019):

Mehr zum Thema

Kommentar zur Rodung durch Tesla Wann Kiefern E-Autos weichen müssen

Dass in Deutschland Ökonomie und Ökologie zusammen gedacht werden, findet SWR-Wirtschaftsredakteurin Geli Hensolt gut. Aber sie übt wegen der Baum-Rodung durch Tesla Kritik an anderer Stelle.  mehr...

E-Autos halten deutlich länger als gedacht Ökobilanz von Elektroautos

Erste Langzeit-Erfahrungen zeigen: E-Autos sind teuer, aber sie rechnen sich über die Zeit. Und: Schon heute haben E-Autos die bessere Ökobilanz.  mehr...

Brennende Elektroautos Härtetest für die Feuerwehr

Mehr E-Autos auf deutschen Straßen bedeutet eine neue Herausforderung für die Feuerwehr. Denn wenn ein solches Fahrzeug durch einen Unfall in Brand gerät, entsteht enorme Hitze.  mehr...

STAND
AUTOR/IN