STAND

Die Landes-Medienanstalten fordern besseren Jugendschutz im Internet. Der Vorsitzende der Direktoren-Konferenz Wolfgang Kreißig hat gesagt, dass eine Alterskennzeichnung nicht ausreicht. Besser seien technische Mittel, um junge Menschen im Netz zu schützen. Als Beispiel nennt er geschlossene Systeme wie etwa Spielekonsolen. Dort können Eltern in den Voreinstellungen regeln, was angezeigt wird und was nicht. Das ist laut Kreißig auch für Betriebssysteme denkbar.

STAND
AUTOR/IN