STAND

Vor der nächsten Runde der Brexit-Verhandlungen, die morgen beginnt, macht Großbritanniens Premier Boris Johnson Druck auf die EU. Großbritannien könne auch ohne ein Freihandelsabkommen leben. Wenn sich die EU nicht bewege, gebe es eben einen No-Deal-Brexit. Großbritannien hat die EU am 31. Januar verlassen. Bis Jahresende gilt noch eine Übergangsphase, in der das Land noch Teil des EU-Binnenmarkts und der Zollunion ist. Sollten Großbritannien und die EU im Ringen um ein Abkommen über ihre künftigen Beziehungen scheitern, droht Anfang 2021 ein harter wirtschaftlicher Bruch mit Zöllen und anderen Handelshemmnissen.

STAND
AUTOR/IN