STAND
ONLINEFASSUNG

Wie kann man der Radikalisierung junger Muslime etwas entgegensetzen? Imame spielen dabei eine wichtige Rolle - und deshalb geht es bei der heute stattfindenen Islamkonferenz um diese.

Die CDU-Politikerin Serap Gülert weist darauf hin: Es gebe nur eine Gruppe im Islam, die nicht nur deutsch, sondern auch die Sprache der Jugend spreche, und das seien die radikalen Salafisten. Es sei traurig, so Güler, dass die größeren islamischen Verbände Jugendliche oft nicht ansprechen könnten. Grund seien dann deren Imame, die weder in Deutschland sozialisiert seien noch die deutsche Sprache beherrschten.

Gülert fordert daher bei der Imam-Ausbildung in Deutschland mehr Tempo. Nur so könne der Radikalisierung junger Muslime etwas entgegengesetzt werden, sagte die nordrhein-westfälische Staatssekretärin für Integration im SWR. Auch Schulen müssten sich mehr mit dem Thema beschäftigen, so Güler.


Audio herunterladen (5 MB | MP3)

Die Islamkonferenz wurde 2006 ins Leben gerufen. Sie soll den regelmäßigen Dialog des Staates mit muslimischen Vertretungen ermöglichen.

Mehr zum Thema

Aktuelle Stunde im Bundestag Seehofer sieht latente Gefahr durch Islamisten

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sieht nach dem Anschlag von Wien in Deutschland eine "ungeheure Bedrohung" durch islamistische Terroristen.  mehr...

Nach dem Terroranschlag in Wien "Dschihadistische Ideologie noch nie so weit verankert wie jetzt"

Der Politikwissenschaftler Asiem El Difraoui sieht eine nach wie vor hohe Gefahr durch islamistische Terroristen in der ganzen Welt. Im SWR fordert er, die Länder in Europa müssten im Kampf gegen Extremisten mehr „über den eigenen Tellerrand“ hinaus schauen.  mehr...

STAND
ONLINEFASSUNG