Bitte warten...

iPhone 7 - eine kleine Kaufentscheidungshilfe Ich will, ich will nicht, ich will, ich...

Am Mittwoch hat Apple sein neuestes Mobiltelefon vorgestellt: Das iPhone 7 - Must-have oder überteuertes Technik-Spielzeug? Ein Pro und Contra aus der SWR-Wirtschaftsredaktion.

Apple CEO Tim Cook zeigt Maddie Ziegler das neue iPhone 7

Apple-CEO Tim Cook demonstriert einem offenbar beeindruckten Fan das neue iPhone 7

Marc Koch plädiert für ein "Ja" zum neuen iPhone

Natürlich kaufe ich das neue iPhone. Klar, dass auch die siebte Generation nicht mehr für das Spektakel sorgt, wie es das allererste iPhone auslöste. Aber trotzdem ist gerade das neue 7er Smartphone wieder ein echter Wurf: Apple hat die Buchse für den Kopfhörer weggelassen - und das ist gut so: Für Apple, weil die Firma ihre eigenen drahtlosen Kopfhörer gleich dazu verkaufen kann - das freut die Aktionäre.

Und gut für die Kunden ist es, weil die digitale Musik aus dem Smartphone jetzt einfach besser klingt. Wer der Kopfhörer-Klinke hinterherjammert, vergisst nämlich, dass dieser Metallstecker nur analoge Signale verarbeiten kann - und das geht auf die Ohren. Die Musik hört sich nicht so gut an, wie sie eigentlich könnte.

Außerdem haben die Ingenieure jetzt mehr Platz für einen stärkeren Akku. Und wer das braucht, kann das Ding auch mit unter die Dusche nehmen.

SWR-Wirtschaftsredakteur Marc Koch im SWR-Talk

Marc Koch

Außerdem hat das neue iPhone jetzt richtig viel Speicher, um Musik, Videos oder Daten auf das Smartphone zu laden. Zu wenig Speicher war ja früher immer eines der wenigen Argumente, die wirklich gegen das Apple-Produkt sprachen. Und was die saftigen Preise angeht: Da hat die Konkurrenz längst zu Apple aufgeschlossen. Dazu kommen ein paar technische Weiterentwicklungen, die das iPhone 7 zum besten iPhone aller Zeiten machen. Zumindest solange, bis das nächste Modell kommt.

Weglassen ist keine Erfindung, meint Andreas Reinhardt

"Das neue iPhone ist etwas größer, hat einen schnelleren Prozessor, mehr Speicher, eine bessere Kamera" - oh Mist, das ist ja der Text aus dem vergangenen Jahr. Tatsächlich: Apple fällt nichts Neues mehr ein. Die neuen iPhones sehen genauso aus wie die alten. Bis auf die Klinkenbuchse für den Kopfhörer. Aber wie kann etwas eine Erfindung sein, wenn man etwas weglässt? Das reicht nicht als Neuerung.

Apple hat Erfahrung im Weglassen: Die ersten Rechner ohne Disketten, Laptops ohne CD-Laufwerk, immer wieder neue Anschlüsse. Apple hat es drauf, wertvolle Erweiterungsgeräte zu Elektroschrott zu degradieren. Jetzt die Kopfhörer. Das hat die Produkte nicht besser gemacht, die Kunden aber verärgert.

Studiogast, Fachjournalist Andreas Reinhardt

Andreas Reinhardt

Bitte, liebe Apple-Fans: Kauft das neue iPhone nicht. Lasst den Gewinn des Unternehmens abstürzen, vielleicht wacht dann jemand am Firmensitz im kalifonischen Cupertino auf und denkt sich mal wieder was wirklich Neues aus. So einen echten Knaller, wie damals der Musikabspieler iPod.

Nächstes Jahr wird es zehn Jahre her sein, dass das erste iPhone vorgestellt wurde. Das wäre doch eine Gelegenheit.

Online: Ulrike Raffel

Mehr zum Thema im SWR: