Bitte warten...

Internationale Funkausstellung Flach, kurvig, scharf - UHD-Fernseher

Auf der Technik-Messe IFA in Berlin bleiben Fernseher die Hauptattraktion. Immer flacher und immer größer - jetzt zeigen sie mit UHD noch schärfere Bilder. Ob gerade oder gebogen, bleibt Geschmackssache.

Neue Fernseher

Neueste Fernseher auf der IFA 2015: UHD-Geräte - "curved" - inklusive "curved Soundbar"

Beitrag von Andreas Reinhardt, SWR Wirtschaft und Soziales, zur Zeit IFA Berlin

UHD an diese drei Buchstaben - steht für: Ultra High Definition - knüpfen die Fernsehgerätehersteller große Hoffnungen. Denn Ultra Hoch auflösende Displays sollen den Verkauf ankurbeln. Mit vierfacher HD Auflösung bringt UHD noch mehr Details auf den Fernsehschirm. Vergangenes Jahr noch IFA Neuheit, stehen die Geräte jetzt schon zu erschwinglichen Preisen in den Märkten, kosten kaum mehr als herkömmliche HD-Fernseher - und sie sind erstaunlich ausgereift.

Fernsehprogramme noch nicht UHD, aber Streaming-Dienste

Das Bild ist dann richtig toll, wenn auch die Inhalte ultra hoch aufgelöst sind. Echte Fernsehprogramme in UHD gibt es so noch nicht. Kino-Filme kommen erst noch auf die Datenträger. Und so setzen die Anbieter auf die Streaming-Dienste: Netflix, Maxdome und Co. schicken die UHD-Inhalte übers Internet auf den heimischen Schirm. Ein schneller Anschluss wird vorausgesetzt.

Schöner Fernsehen und intensiver - mit Kurven

IFA Fernseher

Auf der IFA gibt es den Fernseh-Vergleich: oben UHD, unten konventionell

Die Marketing-Maschine der Geräte-Hersteller leistet ganze Arbeit und verspricht uns nicht nur ein detailreicheres Bild mit mehr Pixeln, sondern schönere Pixel, mit noch intensiveren Farben. Und viele der neuen Fernseher sind gebogen, mit dem englischen Fachbegriff "curved". So kommen die Ecken dem Betrachter entgegen - damit soll Fernsehen intensiver erlebt werden können.

Und weil der Fernseher curved ist, muss das auch der Lautsprecherriegel darunter sein: Curved Soundbars sind jetzt die IFA Neuheit.

Inzwischen selbstverständlich: 3D und Smart TV

ARD Mediathek

Mediatheken werden am meisten genutzt

Von 3D spricht keiner mehr wirklich, die meisten können das eh - aber es ist kein Kaufargument mehr. Genauso wird heute Smart-TV vorausgesetzt. Der Fernseher hat standardmäßig einen Internet-Anschluss.

Auch wenn die Hersteller tolle Internet-Oberflächen und Apps auf dem Schirm zaubern, die Zuschauer nutzen am häufigsten einfach die Mediatheken. Fernsehen auf Abruf ist und bleibt die beliebteste Anwendung.

Online: Heidi Keller, Sonja Linder