STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung stößt auf wenig Gegenliebe bei Elia Mula, Mitglied des Jugendrats der Generationenstiftung. Neben der bloßen Rettung sei dies eine Chance auf Veränderung in Wirtschaft und Gesellschaft gewesen. Eine Chance, die vertan wurde, sagt Mula im SWR Interview der Woche.

Mit Blick auf kommende Generationen sieht Elia Mula vom Jugendrat der Generationenstiftung das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung kritisch: Neben der Rettung hätte es auch ein "Maß an Transformation" gebraucht, das es ermöglicht, die aktuellen Krisen anzugehen. Gemeint sind damit aus seiner Sicht die soziale Spaltung, der Klimawandel und eine Krise der Demokratie.

Mula: Paket betoniert das bestehende System

Das verabschiedete Paket betoniere das System "so wie es diese Krisen produziert und weiterführt", sagt er. Als konkretes Beispiel kritisiert Mula, wie der Bund bei der Rettung der Lufthansa vorgegangen ist. "Ganz grundsätzlich ist es ja so, dass ganz viele Steuergelder ein Stück weit verschenkt wurden an die Unternehmen. Sie wurden an die Unternehmen gegeben, ohne Bedingungen." Der Lufthansa seien neun Milliarden Euro gegeben worden - und trotzdem seien tausende Jobs in Gefahr.

Seiner Meinung nach hätten Hilfsgelder nur an die Unternehmen gegeben werden dürfen, die gewährleisten könnten, "dass soziale Standards innerhalb des Unternehmens so weit eingehalten werden, dass Arbeitnehmer*innen auch während der Krise ihren Job behalten können." Zudem hätten aus Sicht der Generationenstiftung Umweltauflagen gemacht werden müssen.

"In Frankreich wurde Air France gerettet - und Air France hat dafür strenge ökologische Bedingungen auferlegt bekommen. Bedeutet, sie dürfen aktuell keine Inlandsflüge fliegen. Das wäre eine sehr simple, aber äußerst wirksame Bedingung gewesen"

Elia Mula

Förderung mit Blick aufs Klima nur "ein Trostpflaster"

Grundsätzlich glaube er, dass mit dem Konjunkturpaket "sehr sehr wenig" für das Klima getan werde. Auch die Förderung der E-Mobilität sei - wie sie angedacht sei - kontraproduktiv: "Sie unbedacht zu fördern, führt ja aktuell im System gerade dazu, dass noch mehr fossile Energie verbrannt wird. Die ist für den Produktionsprozess notwendig, und die ist am Ende auch dafür notwendig, dass diese Autos und diese Busse mit Elektrizität fahren können." Die Förderung sei nur ein "Trostpflaster für all diejenigen, die sich ernsthafte klimatische Maßnahmen in diesem Paket gewünscht haben."

Im Großen und Ganzen bewertet Mula den Umgang der Bundesregierung mit der Corona-Krise aber positiv: "Ich glaube auch, dass die Bundesregierung eine gute Krisenkommunikation gemacht hat - also den Menschen gut kommuniziert hat, warum wir gerade eben diese Einschränkung des öffentlichen, aber auch des privaten Lebens ein Stück weit auf uns nehmen müssen." Dieses Lob verbindet Mula aber mit Kritik: "Ich bin deshalb umso enttäuschter von der Bundesregierung, dass sie es bei der Klimakrise nicht schafft, eine Kommunikation zu betreiben, die der Situation angemessen ist."

Die SWR-Korrespondenten in Berlin im Gespräch Das SWR Interview der Woche im Überblick

Woche für Woche befragen unsere Korrespondenten in der Hauptstadt Berlin wichtige Akteure aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im "SWR Interview der Woche".  mehr...

Mehr zum Thema

130 Milliarden Euro gegen Rezession Bundesrat gibt grünes Licht für Konjunkturpaket

Nach dem Bundestag hat am Montagnachmittag der Bundesrat zugestimmt. Aber wer profitiert von den Milliarden gegen die Folgen der Corona-Krise?  mehr...

Trotz Konjunkturpaket Warum die junge Generation die Corona-Krise in der Rente spüren könnte

Die Bundesregierung will noch am Freitag zusätzliche Milliardenhilfen für kleine und mittelständische Firmen auf den Weg bringen, die von der Corona-Krise besonders betroffen sind. Damit werden auf der einen Seite erst mal Existenzen gesichert, Fragen wie die nach der Rente der zukünftigen Generationen aber weiter vertagt.  mehr...

Corona-Krise: Updates, Zahlen und Informationen Corona-Blog vom 15. bis 28. September

Der Bund will die Obergrenze für private Feiern absenken. TUI will trotz Reisewarnung Kanaren anfliegen. Alle wichtigen Entwicklungen zum Coronavirus lesen Sie hier in unserem Live-Blog.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG