STAND

Mehrere EU-Staaten haben die Situation in der syrischen Region Idlib nach einer Sitzung des Weltsicherheitsrats scharf kritisiert. Die Angriffe auf zivile Ziele in dicht besiedelten Gebieten seien skandalös und müssten sofort ein Ende haben, teilten unter anderem die Botschafter von Deutschland und Frankreich in New York mit. Es handle sich um eine der seit Jahren schlimmsten Vertreibungen. In der letzten Rebellen-Hochburg des Landes leben nach Uno-Schätzungen rund drei Millionen Zivilisten.

STAND
AUTOR/IN