Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)

Hilfsbereitschaft für Ukraine-Geflüchtete

Meinung: Helfen mit Schlagseite

STAND
AUTOR/IN

Die Hilfsbereitschaft für Ukraine-Geflüchtete ist größer als für Opfer anderer Kriege. Martin Rupps findet das menschlich.

Die Osteransprache des Papstes habe ich diesmal als schmerzlich empfunden. Traditionell erwähnte Papst Franziskus viele Kriegsschauplätze der Welt – außer der Ukraine Myanmar, Lateinamerika und Afrika. Beim Zuhören wurde mir bewusst, dass ich mich nur für den Ukraine-Konflikt interessiere. Ich bringe Sachspenden zu Ukraine-Geflüchteten, aber nicht zu ihren Zimmernachbarn aus Syrien oder Somalia. Ich habe auch "keinen Kopf" für die Menschen im Ahrtal, die mit der Hochwasserkatastrophe alles verloren haben. Ihr Schicksal war mir nahe gegangen, bevor Russland die Ukraine überfiel.

Kulturelle Gemeinsamkeiten mit Ukrainern

Gibt es, frage ich mich seit der Papst-Rede am Sonntag, eine Hilfsbereitschaft "mit Schlagseite"? Eine gerechte bzw. eine ungerechte? Ja, lautet meine vorläufige Antwort. Weil ich ein Mensch mit Gefühlen und keine Maschine bin. Das Schicksal der Ukrainerinnen und Ukrainer geht mir ans Herz. Sie kommen aus einem nahen Land mit vielen kulturellen Gemeinsamkeiten. So zu fühlen ist unfair und einseitig, aber menschlich.

Der Tunnelblick auf den Ukraine-Konflikt hat auch mit der Endlichkeit meiner Kräfte zu tun. Die Kraft zur Einfühlung ist endlich. Ich würde wirklich gern etwas für Syrer und Somalier tun, doch die Seele macht "dicht", bevor sie vom Mitfühlen überwältigt wird. Ich kann nicht die Welt retten.

Für mein Engagement werde ich viel gelobt und viel belächelt. Wirklich mitreden kann nur, wer selbst Geflüchteten hilft im Bewusstsein der eigenen Möglichkeiten und Grenzen.

Mehr Meinungen im SWR

"Zwei Minuten": Die Kolumne zum Wochenende Meinung: Viel hilft nicht viel

Auf die Trauer folgt der Streit. So ist es nach jedem größeren “Shooting” in den USA. Die einen wollen endlich strengere Gesetze und damit weniger Waffen im Umlauf, die anderen wollen das Gegenteil. Und deren haarsträubende Begründung ist mit jedem Mal schwerer zu ertragen, findet Laura Koppenhöfer.  mehr...

Katholikentag in Stuttgart Meinung: Leben, Frust und Freude teilen

Der Gang zum Katholikentag nach Stuttgart ist ein aussichtsloser und verheißungsvoller zugleich, meint Martin Rupps. Kirchenpolitisch wird der Katholikentag nichts bewirken, aber die Herzen der Teilnehmenden stärken.  mehr...

Es liegt was in der Luft Meinung: In Mainz regnet es Geld, in Stuttgart sieht man rot

Während in Mainz Geld vom Hochhaus fällt, kommt in der Eifel nur Kerosin vom Himmel. Und in Stuttgart umweht roter Stoff einen toten Mann. Im Südwesten liegt etwas in der Luft, beobachtet Stefan Giese.  mehr...

STAND
AUTOR/IN