Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)

Heizperiode rückt näher

Meinung: Triage beim Gas

STAND
AUTOR/IN
Martin Rupps

In der kalten Jahreszeit muss die Politik möglicherweise entscheiden, wer Energie bekommt und wer nicht. Das erinnert Martin Rupps an die Triage, die ärztliche Entscheidungsnot während der Corona-Pandemie.

Die Tage werden kürzer. Eine Freundin joggt morgens schon wieder im Dunkeln. Nur noch wenige Wochen, dann beginnt - schreckliches Wort - die Heizperiode. Sie könnte diesmal wegen gedrosselter Gaslieferungen unruhig verlaufen oder sogar dramatisch, wenn die Lieferungen aus Russland ganz ausbleiben. Dann steht die Politik vor einer Situation, die mich an die Corona-Pandemie erinnert.

Wie weit kann man im kommenden Winter die Heizung noch aufdrehen (Foto: dpa Bildfunk, Hauke-Christian Dittrich)
In der kalten Jahreszeit muss die Politik möglicherweise entscheiden, wer Energie bekommt und wer nicht - eine Art nächste Triage, meint Martin Rupps. Hauke-Christian Dittrich

Da ging das Gespenst von der Triage um. Das Wort bezeichnet eine Situation, in der ärztliches Personal bei der Behandlung von Patienten "sieben" muss. Darf die 80-Jährige mit mittleren Symptomen an das Beatmungsgerät oder der 50-Jährige mit schweren? Zu einer Wahl, die tatsächlich ein Aussortieren ist, könnte es auch in der Heizperiode kommen.

Keine Wahl, sondern ein Aussortieren

Dann geht es zwar nicht um Menschenleben, aber immerhin um Grundbedürfnisse wie Kochen und Wohnen. Wer kriegt zuerst vom Gas, das nicht für alle reicht? Die privaten Haushalte, versprechen Politiker. Doch wenn die Unternehmen nichts produzieren, bricht die Wirtschaft zusammen. Nur für frierende Mitarbeitende in Büros und Behörden gibt es zuverlässig Abhilfe - Wollpullis und Schals.

Bei der Triage helfen ethische Kriterien, eine Entscheidung zu treffen. Die Regierenden in Bund und Ländern verfügen über politische Kriterien. Sie klar zu benennen und keine Ausnahmen zu machen, scheint mir der Weg, dass Deutschland schadlos durch den Winter kommt.

Mehr Meinungen im SWR

Zusatznamen für 19 baden-württembergische Orte Meinung: Gaildorf, die größte Kneipe im Land

Seit Monatsanfang tragen 19 weitere Gemeinden in Baden-Württemberg Beinamen. Das Innenministerium verkauft das als Erfolgsmeldung und schummelt dabei, meint Martin Rupps.  mehr...

"Zwei Minuten": Die Kolumne zum Wochenende Meinung: Die Brille und die vierte Welle

Wenn es draußen kalt wird, geht es mit der beschlagenen Brille wieder los - der Corona-Maske sei Dank. Das erinnert an den Herbst vor einem Jahr. Doch eigentlich ist alles anders, meint Gerhard Leitner.  mehr...

Kein Bock, Termine abzusagen Meinung: Absagen - eine Zeitverschwendung

Leute sagen nicht ab, wenn sie das Interesse verloren haben. Martin Rupps sieht darin eine neue Wurstigkeit, die ihn selbst ein bisschen befällt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Martin Rupps