STAND
AUTOR/IN

Es sind die kleinen Dinge, die ein Zuhause erst zum eigenen machen, meint Martin Rupps. Sie gingen für die Flutopfer in Schuld und anderswo für immer verloren.

Die Bilder halbierter oder eingestürzter Häuser in Schuld und anderswo gehen mir nicht aus dem Kopf. Natürlich kann ich nicht nachempfinden, wie es ist, alles Hab und Gut verloren zu haben. Aber ich frage mich - und Sie sich vielleicht auch -, was ich nach einer solchen Katastrophe besonders vermissen würde. Es wäre nichts, das man sich kaufen kann. Es wären Familienfotos und Bilder mit Freunden, Muscheln vom Urlaubsstrand oder eine Puppe meiner Lieblingsoma. Krimkrams, der das bisherige Leben bezeugt und an seine Begleiter erinnert. 

Ein Geschenk bleibt unersetzbar

Eine Küche oder Couch könnte ich ersetzen. Am besten gleich eine praktischere bzw. bequemere kaufen. Die Puppe meiner Oma steht nicht im Katalog. Und wenn doch, hätte sie meine Oma nie in der Hand gehabt. Es sind diese kleinen Dinge mit ihrer jeweils eigenen Geschichte, die ein Zuhause erst zum Eigenen machen. 

Vieles an diesem zerstörten Haus im Ahrtal lässt sich ersetzen, aber das wichtigste, die persönlichen Dinge seiner Bewohner, nicht (Foto: Pressestelle Handwerkskammer Koblenz)
Vieles an diesem zerstörten Haus im Ahrtal lässt sich ersetzen, aber das wichtigste, die persönlichen Dinge seiner Bewohner, nicht Pressestelle Handwerkskammer Koblenz

Vielleicht fragen Sie sich außerdem wie ich, ob Sie Ihre verlorene Wohnung bzw. das Haus ungefähr so wiederhaben wollten. Von CDU-Politiker Friedrich Merz kam der Ratschlag, die Menschen im Ahrtal sollten nicht mehr am Wasser bauen. Womit der Mann zeigt, dass er Zahlen lesen, aber nicht in Herzen schauen kann. Ich würde selbst entscheiden wollen, was ich tue.

 Viele Flutopfer in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen können sich im Augenblick nicht vorstellen, noch einmal zu bauen. Vielleicht ändern manche ihre Meinung, wenn ein wenig Zeit ins Land gegangen ist. In ein paar Jahren wird Schuld so schmuck sein wie noch nie – und weiter tief verletzt. Es fehlen die Familienalben, Muscheln und Puppen.

Mehr Meinungen im SWR

Mehr Kontrollen für Onlineprodukte. Ein Kommentar Nahrungsergänzung mit Krebsverdacht

Die Lebensmittelüberwachung Baden-Württemberg warnt vor krebserregenden Stoffen in Nahrungsergänzungsmitteln von Onlinehändlern. Kirsten Tromnau meint, die Behörden müssen strenger kontrollieren.  mehr...

Chance für Galeria 2.0. Ein Kommentar Zeit für ein Kaufhaus-Revival

Mit einem neuen Konzept sollen die Kaufhäuser von Galeria Karstadt Kaufhof im Herbst wieder durchstarten. Wirtschaftsexperten geben dem Konzept wenig Chancen. Kirsten Tromnau meint, es wird höchste Zeit für ein Kaufhaus-Revival.  mehr...

Corona – und kein Ende. Ein Kommentar Impfpflicht? Erst die Wahlen

Soll es gegen Corona eine Impfpflicht geben? Wichtige Frage, zu der es von manchen Verantwortlichen aber leider nur Worthülsen als Antwort gibt, meint Stefan Giese.  mehr...

STAND
AUTOR/IN