STAND
AUTOR/IN

In den Wochen vor und nach dem Jahreswechsel kann man ihnen kaum entkommen: Neujahrsvorsätzen und Jahresvorschauen. Sie sind so beliebt wie überflüssig, wenn Sie mich fragen.

Unter den „guten Vorsätzen“ gibt es gewisse Klassiker. Weniger Alkohol, mehr Sport, weniger Fleisch, mehr Zeit für die Familie, weniger Stress, mehr Schlaf – alles richtig, alles gut. Hat aber rein gar nichts damit zu tun, dass sich eine Jahreszahl ändert.

Der wundersame Kreislauf des Lebens

Kein Wunder, dass diese Vorsätze in aller Regel scheitern, oft bereits in den ersten Wochen des neuen Jahres. Immerhin: Vorsätze eignen sich bestens dazu, recycelt zu werden. Neues Silvester, alte Vorsätze, erneutes Scheitern. Der wundersame Kreislauf des Lebens.

In „66 Tagen“ werden alte Gewohnheiten abgelegt – nicht nur am Jahresanfang

Und Jahresvorschauen? Sie sind im Grunde eine gehobene Form der Kaffeesatzleserei, ein halbblindes Stochern im Nebel, gezwungenermaßen voller Leerstellen. In den ungemein geist- und wortreichen Vorschauen auf das zurückliegende Jahr 2020 werden Sie etwa das Wörtchen „Corona“ nicht finden können.

Herr mit Hut, Zigarre und Weinglas zwinkert mit einem Auge (Foto: Imago, imago images / Panthermedia / NikoletaVukovic)
An den eigenen Vorsätzen gescheitert, aber mit Stil Imago imago images / Panthermedia / NikoletaVukovic

Schlimmer ist, dass uns Jahresvorschauen in der angeblich besinnlichsten Zeit des Jahres mit vollkommen unbesinnlichen Fragen konfrontieren.

Kanzler-Frage: das Ende der Besinnlichkeit

Diesmal etwa: Ist der sauertöpfische Friedrich Merz (CDU) oder gar der Süßholz raspelnde Markus Söder (CSU) kanzlertauglich? Würde sich eher Robert Habeck mit seiner Ausstrahlung eines zweitklassigen Motivationstrainers oder die dampfplaudernde Annalena Baerbock als grüne Kanzler-Vize anbieten? Wer versperrt diesmal Christian Lindner und seiner FDP den Regierungseintritt? Warum sollte ausgerechnet Olaf Scholz die SPD zum Sieg führen, obwohl er kein bisschen besser oder schlechter ist als seine gescheiterten Vorgänger, nur langweiliger? Was wird aus den Dinos der Linken und den Desperados der AfD?

So, jetzt ist mir überhaupt nicht mehr besinnlich zumute. Es wird Zeit für etwas Unvorhergesehenes, das die geist- und wortreichen Vorschauen auf das begonnene Jahr 2021 endgültig überflüssig macht. Muss ja nicht gleich ein Virus sein.

Stimmen Sie ab! Haben Sie gute Vorsätze für 2021?

Mehr Sport, mehr Umweltschutz und Stress vermeiden: Jedes Jahr haben Menschen im Südwesten gute Vorsätze für das neue Jahr. Haben Sie auch welche? Stimmen Sie jetzt ab!  mehr...

Vorhaben zum neuen Jahr 9 Gründe warum gute Vorsätze nicht gelingen

Mehr Sport, Abnehmen, nicht mehr Rauchen, mehr Zeit für den Partner und die Familie – gerne nimmt man sich für das neue Jahr immer etwas vor. Oft scheitern wir an den gesteckten Zielen. Die Gründe dafür liegen auf der Hand, aber mit einfachen Tipps können Sie die Fallen für Ihre Vorsätze umgehen.  mehr...

Mehr Meinungen im SWR

Kreise in Rheinland-Pfalz testen Luca-App. Ein Kommentar Schlechte Verlierer sind oft die schärfsten Kritiker

Die Einführung der Luca-App zur Kontaktnachverfolgung bei Corona-Infektionen könnte unser Leben künftig erleichtern. Doch kaum wird die App eingeführt, hagelt es schon Kritik. Dabei entpuppen sich die schärfsten Kritiker bei genauerem Blick nur als schlechte Verlierer, meint Kirsten Tromnau in ihrer Kolumne.  mehr...

"Zwei Minuten": Die Kolumne zum Wochenende Impfschutz für den Liebling

Wir tun alles, um uns vor dem Coronavirus zu schützen. Schützenswert sind aber auch einige Besonderheiten unserer Sprache, meint Josef Karcher.  mehr...

Wirtschaftsgipfel. Ein Kommentar Gipfel der Corona-Gescheiterten

Beim Wirtschaftsgipfel trifft Minister Altmaier auf Vertreter der Wirtschaftsverbände. Beide Seiten verbindet, dass sie sich in der Corona-Krise nicht mit Ruhm bekleckert haben, meint Stefan Giese.  mehr...

STAND
AUTOR/IN