Eine Frau liegt im Bett und putzt sich die Nase. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Maurizio Gambarini)

Vor allem bei älteren Menschen

Mediziner empfiehlt Grippeschutz trotz Corona-Impfung

STAND
AUTOR/IN

Sollte man sich auch gegen Grippe impfen lassen, wenn bereits ein vollständiger Schutz gegen eine Covid-19-Infektion besteht? Mediziner befürworten das.

Viele Menschen sind derzeit verunsichert, ob sie sich - trotz bestehender Covid-19-Impfung - auch gegen eine Grippe-Erkrankung impfen lassen sollen. Der Arzt und SWR-Fachjournalist Lothar Zimmermann rät vor allem bei älteren Menschen dringend zu einer solchen Impfung. "Man darf nicht denken, jetzt bin ich schon einmal geschützt, da wird mir schon nichts passieren", sagte Zimmermann. Es habe Grippewellen in Deutschland gegeben, bei denen seien 25.000 Menschen an der Erkrankung gestorben. "Das ist eine ernst zu nehmende und schwere Erkrankung." Und gerade jetzt dürfe es nicht passieren, dass eine Grippewelle ausbreche, so der Arzt.

Grippeschutzimpfungen beginnen ab Mitte September

Bereits im Februar dieses Jahres sei der aktuelle Grippeschutz-Impfstoff zugelassen worden, sagte Zimmermann. Ab Mitte September sei es möglich, sich dagegen impfen zu lassen. Sinnvoll sei es jedoch, sich im Zeitraum von Ende Oktober bis Mitte November gegen die Grippe impfen zu lassen. Denn eine Grippewelle komme in der Regel nicht vor Ende Dezember.

Der Arzt wies deutlich darauf hin, dass der Impfschutz gegen eine Grippe-Erkrankung nur bei etwa 50 Prozent liege. "Er schützt immer schlechter als der schlechteste Corona-Impfstoff." Allerdings erkrankten die Menschen, die gegen Grippe geimpft seien, weniger stark als Ungeimpfte.

Abstände zwischen Impfungen einhalten

Bei allen Impfungen, die nicht unbedingt nötig seien, sollte man einen Abstand von mindestens zwei Wochen einhalten, rät Zimmermann. Menschen, die eine dritte Impfung gegen das Coronavirus - eine sogenannte Booster-Impfung - bräuchten, sollten die Schutzimpfung gegen die Grippe zeitlich so legen, dass es nicht zum Konflikt kommen könne, appelliert der Arzt abschließend.

Mehr zum Thema

Kälteeinbruch und Corona Hohe Nachfrage sorgt für Engpässe beim Grippeimpfstoff in Baden-Württemberg

Sensibilisiert durch Corona und Appelle aus der Politik wollen sich in diesem Herbst viele Menschen gegen die Grippe impfen lassen. Doch der Impfstoff wird vielerorts schon knapp.  mehr...

Ravensburg/Sigmaringen

Positiver Nebeneffekt der Corona-Hygienemaßnahmen Unter anderem weniger Erkältungsinfekte diesen Winter

Die Zahl der Erkältungskrankheiten liegt in diesem Winter weit niedriger als üblich, sagen Ärzte der Region Bodensee-Oberschwaben. Auch Apotheker und Pharmahändler verzeichnen einen wesentlich geringeren Absatz von Erkältungsmedikamenten.  mehr...

Stuttgart, Mainz, Berlin

COVID-19: Impfungen im Südwesten Corona-Impfen: Aktuelle Zahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz wird seit Ende Dezember gegen das Coronavirus geimpft. Hier finden Sie die aktuellen Impfzahlen.  mehr...

Influenza Lohnt sich jetzt noch eine Grippe-Impfung?

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung ruft erneut auf, das Robert Koch-Institut allerdings rät dazu, genau abzuwägen, ob sich eine Grippeschutzimpfung jetzt recht spät in der Saison noch lohnt.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Nach Entscheidung der Gesundheitsminister Dritte Impfung soll in Baden-Württemberg ab September angeboten werden

Im Herbst sind erst einmal wieder Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen dran: Ab September will das Land Auffrischungsimpfungen gegen das Coronavirus anbieten. Doch es gibt Zweifel an der Umsetzung.  mehr...

STAND
AUTOR/IN