STAND
AUTOR/IN

Eine längere Lebensdauer von Elektrogeräten und mehr Absicherung für die Kunden - darüber sprechen heute die Justizminister der Länder. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hofft auf Verbesserungen.

Immer wieder berichten Kunden, dass elektrische Geräte kurz nach Ablauf der Gewährleistungsfrist ihren Dienst quittieren. Bei der Herbstkonferenz der Justizminister hat Hamburg eine Beschlussvorlage erstellt, die eine längere Gewährleistung für technische Geräte vorsieht. Oliver Buttler von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg sagte im SWR, es sei im Sinne des Kunden eine möglichst lange Gewährleistungsfrist anzusetzen.

Nach Produktgruppen unterscheiden

Die Justizminister denken darüber nach, je nach Produktgruppe unterschiedliche Gewährleistungsfristen einzuführen. "Wenn man eine Waschmaschine oder ein Auto hat, also Güter, die relativ viel Geld gekostet haben, dann lässt sich andenken, dass man hier zu einer Gewährleistungsfrist kommt, die deutlich höher ist als zwei Jahre", erklärt Buttler.

Auch längere Beweislastumkehr in der Diskussion

Im Rahmen der Gewährleistung muss derzeit innerhalb des ersten halben Jahres der Kunde nicht nachweisen, dass das Gerät bereits beim Kauf defekt war. Anschließend kehrt sich die Beweislast um - für den Kunden wird es damit rechtlich etwas schwieriger, seine Gewährleistungsansprüche durchzusetzen. Auch hier denken die Justizminister über eine längere Frist nach. Ein richtiger Schritt, findet Buttler: "Wir können davon ausgehen, dass wir bei einem Jahr landen werden. Schön wäre es, wenn es noch länger wäre."

Auf dauerhafte Nutzbarkeit achten

Nicht nur defekte Produkte sind ein Ärgernis für den Kunden. Heute benötigen viele Geräte eine interne Software, die sogenannte Firmware, die regelmäßig aktualisiert werden sollte. Wenn allerdings Hersteller diese Updates zu früh einstellen, können Geräte möglicherweise nicht mehr vollständig genutzt werden, obwohl sie technisch noch intakt sind.

Buttler fordert auch hier Veränderungen: "Wie lang ist die Update-Frist - das ist ein Thema, das stark diskutiert werden muss, so dass man so ein Produkt möglichst lange nutzen kann. Das ist aus ökologischen Gesichtspunkten sicher auch zu diskutieren."

STAND
AUTOR/IN