STAND

Baden-Württemberg lässt Landes- und Bundesstraßen mit einem 400-Millionen- Euro-Programm sanieren. Das hat Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) mitgeteilt. Demnach sollen in diesem Jahr 150 Millionen Euro eigene Landesmittel in den Erhalt der Landesstraßen fließen. Für den Erhalt der Bundesstraßen in Baden-Württemberg steuert der Bund 250 Millionen Euro bei. Der Erhalt von Straßen habe Vorrang vor dem Straßen-Neubau, so Hermann. Landesweit werden in diesem Jahr 437 Kilometer Fahrbahndecken erneuert. Unter anderem auf der B10 zwischen Reichenbach und Uhingen im Filstal (Kreis Esslingen), auf der B28 zwischen Tübingen und Jettenburg oder auf L146 zwischen Todtmoos-Prestenberg und Bernau (Kreis Waldshut). Neu instandgesetzt wird der Johannesgrabentunnel der B14 bei Stuttgart-Vaihingen. Einen Brückenneubau gibt es auf der B27 für die Enzbrücke Besigheim (Kreis Ludwigsburg). Eine Verstärkung erhält die Donaubrücke der B313 bei Sigmaringen.

STAND
AUTOR/IN