Bitte warten...

Fußball Weltmeisterschaft WM trotz Job und Schule

Man stelle sich vor, es ist Halbfinale bei der WM – und keiner kann hin. Die WM-Spiele in Brasilien starten spät und dauern bis nach Mitternacht. Wer am nächsten Tag zur Arbeit oder zur Schule muss, hat ein Problem. Welche Rechte und Pflichten haben Arbeitnehmer und Schüler während der Fußball-Weltmeisterschaft?

WM-Fan mit Deutschlandhut und Tattoo-Ärmel

Arbeitgeber haben Anspruch auf voll einsatzfähige Mitarbeiter

Nicht jeder kann zugucken. Denn Anstoß ist erst um 22 Uhr, das Spiel geht also mindestens bis kurz vor Mitternacht – Verlängerung oder Elfmeterschießen noch gar nicht eingerechnet. Wer am Morgen danach wieder arbeiten muss, hat ein Problem.

Volle Leistungsfähigkeit

Ein Fußballfan schläft mit einem Fußball im Arm an seinem Arbeitsplatz

Fußball und Job: So geht das nicht

Mit Schlafmangel oder Kater zur Arbeit – das geht garnicht, weiß Bernd Wolf aus der SWR-Rechtsredaktion: "Jeder Chef hat einen arbeitsrechtlichen Anspruch auf die volle Leistung seines Mitarbeiters. Wenn ich unausgeschlafen ankomme oder sogar verkatert, kann ich diese Leistung nicht bringen. Der Chef könnte mich heimschicken und sagen, dann gibt es natürlich auch kein Geld."

  • In der Schule

Ähnliches gilt auch für Schüler: Wer völlig übermüdet in die Schule kommt und am Unterricht nicht aktiv teilnehmen kann, dem drohen Einträge ins Klassenbuch oder sogar in die Schulakte. An manchen Schulen darf der Unterricht wegen der WM später losgehen, zum Beispiel auch in Baden-Württemberg. Allerdings sind die Fahrtzeiten der Schulbusse so eng getaktet, dass die meisten Schulen auf diese Möglichkeit verzichten.

  • Im Büro

Manche Arbeitgeber sind da flexibler – sie lassen ihre Mitarbeiter nach Absprache später anfangen, wenn die Arbeitszeit zum Beispiel hinten angehängt wird. Ein Recht darauf gibt es aber nicht, sagt Bernd Wolf: "Wer nicht langfristig vorher den Urlaub beantragt hat, muss hinnehmen wie der Chef entscheidet. Wenn er sagt, es stehen betriebliche Gründe dagegen, dass ich Ihnen frei gebe, dann ist es eben vorbei mit Fußball gucken." Umgekehrt gilt: Wurde der Urlaub genehmigt, dann kann ihn der Arbeitgeber im Normalfall nicht mehr zurücknehmen.

  • Beim Schichten

Noch schlechter sieht es für diejenigen aus, die keine typischen Büro-Arbeitszeiten haben, sondern während des Spiels - also zwischen 22 Uhr und Mitternacht - arbeiten müssen. Wer zum Beispiel die Spät- oder Nachtschicht bei BASF in Ludwigshafen oder bei Michelin in Bad Kreuznach hat, muss auf Fußball verzichten. In beiden Betrieben kann die Produktion nicht angehalten werden. Fernseher und Radio sind nur in den Kantinen erlaubt.

Fans in einem Lokal schauen gebannt auf einen Bildschirm

Fußball-WM: Geteiltes Leid ist halbes Leid

Mehr Glück haben die Mitarbeiter der Daimler-Werke in Mannheim, Wörth am Rhein und Gaggenau, dort endet die Spätschicht früher und die Nachtschicht beginnt nach Spielende. Beim Schuhcreme- und Reinigungsmittelhersteller Werner und Mertz in Mainz gibt es sogar gemeinsames Public Viewing in der Kantine - die Fließbänder stehen während der Deutschlandspiele einfach mal still. Werkleiter Thomas Großer sagt, das hätten sich die Mitarbeiter verdient: "Wir haben viele Mitarbeiter, die freiwillig mehr Samstage arbeiten als in der Betriebsvereinbarung stehen. Als kleines Dankeschön geben wir da etwas zurück und bieten den Mitarbeitern an, gemeinsam Fußball zu schauen, wenn Deutschland spielt."

Deutschland ist Weltmeister

Jubelndes Publikum beim Fußballfinale 1954

Jubelnde Fußballfans 1954 in Bern

Wer trotz allem arbeiten muss und das Halbfinale verpasst, muss Deutschland umso mehr die Daumen drücken und auf den Einzug ins Finale hoffen – denn das findet traditionell am Sonntag statt. Vielleicht sogar mit dem gleichen Ausgang wie vor 60 Jahren bei der Weltmeisterschaft 1954…


Mehr zum Thema im SWR: