Bild von Stefan Giese  (Foto: SWR, SWR/Christian Koch)

Fehlende Schutzmaßnahmen

Meinung: Planlos in den dritten Corona-Herbst

STAND
AUTOR/IN

Die Chancen stehen gut, dass Deutschland auch in diesem Jahr ziemlich planlos in einen Corona-Herbst stolpert. Dafür gibt es mehrere Gründe, einer davon sitzt im Bundeskabinett, meint Stefan Giese.

Wäre ich Buchmacher, würde ich Wetten annehmen, ob Deutschland zum dritten Mal in Folge planlos in einen Corona-Herbst stolpert. Die Chance dafür steht gar nicht schlecht.

Der Virologe Martin Stürmer erklärt im Audio, warum er eine gesetzliche Grundlage für strengere Corona-Schutzmaßnahmen für sinnvoll hält:

Audio herunterladen (4,9 MB | MP3)

Während die Infektionszahlen auf einem viel höheren Niveau liegen als im Frühsommer 2020 und 2021, ist die Corona-Pandemie weitgehend aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwunden, verdrängt durch Russlands Überfall auf die Ukraine und dessen Folgen. Die Aufnahme der Geflohenen, die zum Teil enorm gestiegenen Lebenshaltungskosten und die bange Frage, ob im Winter die Wohnung kalt bleiben wird, sind derzeit für die meisten verständlicherweise dringlicher als Inzidenzen, Tröpfcheninfektion und 2-G-Konzepte.

Baden-Württemberg

Gemeinsame Initiative mit weiteren Bundesländern 2G, Testpflicht und Kontaktbeschränkungen: BW will Möglichkeit für schärfere Corona-Maßnahmen

Die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen ist eines der letzten Überbleibsel aus der jüngsten Corona-Wellen. Doch die Inzidenzen steigen. Vier Bundesländer machen nun massiv Druck auf die Ampelkoalition in Berlin.  mehr...

Trotzdem ist das Virus nicht verschwunden und die Gefahr, dass eine erneute Herbst-Welle viele Infizierte in die Kliniken oder gar Krematorien spült, ist nicht von der Hand zu weisen. Das aktuell gültige Infektionsschutzgesetz lässt allerdings kaum Möglichkeiten zu verpflichtenden Schutzmaßnahmen zu – und läuft pünktlich zum Herbst aus. Vier Bundesländer – darunter Baden-Württemberg – fordern nun von der Bundesregierung, möglichst bald die gesetzlichen Voraussetzungen zu schaffen, um bei Bedarf wieder mit strengeren Corona-Regeln die Verbreitung des Virus zu hemmen.

Damit dürften sie zwar bei Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) auf ein gewisses Verständnis stoßen. Dessen Kabinettskollege Marco Buschmann, Justizminister von der FDP, gibt dagegen den Bremser. Er will zunächst auf ein weiteres Gutachten warten … und es gründlich auswerten … und die parlamentarische Sommerpause nicht mit dem Thema belasten … und auf einmal befindet sich Deutschland planlos im nächsten Corona-Herbst. Wetten?

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Nachrichten, Zahlen, wissenschaftliche Erkenntnisse und Hintergründe zu Corona  mehr...

Mögliche Corona-Herbstwelle Mehrere Länder drängen Bund zur Vorbereitung

Angesichts einer möglichen Corona-Welle im Herbst machen mehrere Länder Druck auf Berlin: Die Regierung soll die Voraussetzungen für schärfere Schutzmaßnahmen schaffen. Gesundheit…  mehr...

Baden-Württemberg

Gemeinsame Initiative mit weiteren Bundesländern 2G, Testpflicht und Kontaktbeschränkungen: BW will Möglichkeit für schärfere Corona-Maßnahmen

Die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen ist eines der letzten Überbleibsel aus der jüngsten Corona-Wellen. Doch die Inzidenzen steigen. Vier Bundesländer machen nun massiv Druck auf die Ampelkoalition in Berlin.  mehr...

Mehr Meinungen im SWR

"Zwei Minuten": Die Kolumne zum Wochenende Meinung: Alles "Lumbung", oder was?

Antisemitismus-Skandal in Kassel: Trotzdem sollte das Documenta-Prinzip Lumbung uns inspirieren, wie wir die Chancen in unserer Gesellschaft gerechter verteilen, meint Marie Gediehn.  mehr...

Mehr Arme in Deutschland Meinung: Zu viel Armut, zu viel Reichtum

Die Zahl der von Armut Betroffenen in Deutschland ist auf ein Rekordhoch gestiegen, während gleichzeitig das Vermögen der Reichen wächst. Daran wird sich so bald nichts ändern, meint Stefan Giese.  mehr...

Sexuelle Belästigung in Landesbehörden Meinung: Opfer brauchen mehr als nur Debatten

Wie kann man Opfern von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz helfen, darum geht es im baden-württembergischen Innenausschuss. Diskutiert wird aber nur sehr oberflächlich, echte Hilfe für die Opfer ist nicht in Sicht, meint Kirsten Tromnau.  mehr...