Drei Führerscheine verschiedener Generationen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa Bildfunk, Oliver Berg)

EU-Kartenführerschein ersetzt "Lappen"

Meinung: Auf Glatteis zum EU-Kartenführerschein

STAND
AUTOR/IN
Martin Rupps
Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)

Bis 19. Januar müssen die Jahrgänge 1959 bis 1964 ihren EU-Kartenführerschein beantragen. Die Führerscheinstellen drücken dabei die Arbeit ab, meint Martin Rupps.

Der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) sprach von der „Gnade der späten Geburt“ und ich weiß jetzt, was er meinte. Frauen und Männer der Jahrgänge 1959 bis 1964 müssen bis zum 19. Januar einen in der EU einheitlichen Scheckkarten-Führerschein beantragen. Ich bin 1964 geboren. Auch wer zu früh kam, den bestraft das Leben!

Martin Rupps (Foto: SWR, SWR/Kristina Schäfer)
Die Meinung von Martin Rupps SWR/Kristina Schäfer

Das Antragsprozedere für den neuen Führerschein, der den grauen oder rosa "Lappen" ablösen soll, hat es in sich. Anleitungen im Netz – etwa die des Bundesverkehrsministeriums – bleiben allgemein und unvollständig. Sie können nicht die Praxis örtlicher Führerscheinstellen berücksichtigen. Die Führerscheinstelle meiner Wahlheimat Mainz wiederum beschreibt zwar ganz genau das Verfahren, weicht aber in der Praxis davon ab. Das weckt Erinnerungen an das Formular-Chaos zur Erklärung der Grundsteuer.

Rheinland-Pfalz

Frist für Jahrgänge 1959 bis 1964 läuft ab Die wichtigsten Antworten zum Führerscheintausch

Bis Anfang 2033 sollen nur noch EU-einheitliche und fälschungssichere Führerscheine im Umlauf sein. Dafür gelten bestimmte Fristen. Wir klären die wichtigsten Fragen.

Bürgerinnen und Bürger machen Arbeit der Behörden

Wie die Finanzämter bei der Grundsteuer, lagern die Fahrerlaubnisbehörden die Arbeit auf Führerschein-Besitzende aus. So muss ich mich selbst bei der Führerscheinstelle, die seinerzeit meinen "Lappen" ausgestellt hat, um eine Bestätigung bemühen. 1982 gab es noch Karteikarten. Die übliche Holschuld zwischen Behörden wird schwuppdiwupp zur Bringschuld von Bürgerinnen und Bürgern.

Wieder einmal bin ich neidisch auf die "Generation Golf", die Jahrgänge 1965 bis 1975 in Deutschland. Die hatten in meiner Vorstellung immer ein eigenes Zimmer und bekamen zum Führerschein einen „Golf“. Jetzt behalten sie ein bis zwei Jahre länger den "Lappen".

Mehr Meinungen im SWR

Steuerzahlerbund kritisiert Stuttgarter Opern-Pläne Meinung: Oper Stuttgart – Geiz ist nicht geil

Der Steuerzahlerbund Baden-Württemberg hat mit seiner Kritik an den Sanierungskosten für das Stuttgarter Opernhaus sowas von recht, meint Martin Rupps. Trotzdem wünscht er keine schwäbische Sparsamkeit bei dem Projekt.

"Zwei Minuten": Die Kolumne zum Wochenende Meinung: Bald vorbei

Der Januar ist wirklich ein anstrengender Monat. Gute Vorsätze kollidieren mit Übergewicht, schlechtes Wetter mit schlechter Laune und der Griff zum Weinglas verbietet sich auch. Zum Glück ist es bald vorbei, meint Jan Seidel.

Gemeinderat Wüstenrot gegen Geflüchteten-Unterkunft Meinung: Greuthof - kein Platz für Geflüchtete

Bis zu 70 Geflüchtete in einem Dorf mit 114 Einwohnern? Martin Rupps kann den Widerstand des Wüstenroter Gemeinderats gegen ein Flüchtlingsheim gut nachvollziehen.