Bei einer Pressekonferenz hängt ein Banner mit der Aufschrift "Equal Pay Day - Lohnlücke".  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Christophe Gateau)

Neun Wochen "umsonst" gearbeitet

In Baden-Württemberg verdienen Frauen viel weniger als in Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN

Auch 2021 haben Frauen deutlich weniger verdient als Männer. In Rheinland-Pfalz ist die Gehaltslücke kleiner als im Bundesschnitt. Baden-Württemberg ist dagegen extrem ungerecht.

Frauen arbeiten dieses Jahr in Deutschland bis zum 7. März "umsonst": Das hat das Statische Bundesamt ausgerechnet. Denn Frauen verdienen im Bundesdurchschnitt 18 Prozent weniger als Männer. Auf diese Ungleichbehandlung macht weltweit der "Equal Pay Day" aufmerksam. Je nach Entwicklung der Lohnlücke fällt der Tag jedes Jahr auf ein anderes Datum.

Baden-Württemberg mit Bremen an letzter Stelle

Laut Daten des Statistischen Landesamtes in Stuttgart verdiente ein Mann in Baden-Württemberg vergangenes Jahr durchschnittlich gut 25 Euro pro Stunde. Eine Frau hingegen nur etwas mehr als 19,50 Euro – das sind 22 Prozent weniger. Damit ist der geschlechtsspezifische Verdienstunterschied (Gender Pay Gap) weiterhin in Baden-Württemberg am höchsten. Allerdings liegt das Bundesland diesmal nicht allein an letzter Stelle wie vergangenes Jahr, sondern teilt sich den Platz mit dem Stadtstaat Bremen. Und Baden-Württemberg hat sich sogar leicht verbessert. 2021 lag die Lücke bei 23 Prozent.

Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein bei den alten Bundesländern vorne

Für den Gender Pay Gap werden alle Bruttoverdienste von Männern und Frauen addiert. In Rheinland-Pfalz ist die Gehaltslücke kleiner als im Bundesschnitt. Demnach verdiente ein Mann in dem Bundesland im vergangenen Jahr durchschnittlich fast 22,50 Euro pro Stunde. Eine Frau hingegen nur gut 19 Euro – das sind 15 Prozent weniger. Ähnlich waren die Werte auch im Vorjahr.

"Bereinigter" Gender Pay Gap bei 6 Prozent

Gründe für die Gehaltslücke liegen unter anderem darin, dass Frauen häufiger in schlechter bezahlten Berufen arbeiten. Zum Beispiel in der Pflege, als Verkäuferinnen im Einzelhandel oder in der Gebäudereinigung. Daneben haben Frauen seltener Führungspositionen. Und sie arbeiten fast zehnmal häufiger in Teilzeit als Männer. Rechnet man diese Faktoren raus, verdienen Frauen und Männer aber immer noch unterschiedlich viel: Frauen bekommen bei vergleichbaren Tätigkeiten bis zu 6 Prozent weniger Geld, so das Statistische Bundesamt.

Weltfrauentag | 8. März Darum finden wir diese Frauen stark!

Die immer noch fehlende Gleichberechtigung, der Gender Pay Gap oder veraltete Rollenbilder: gute Gründe, um den Weltfrauentag zu begehen und Frauen zu feiern.  mehr...

Leben Welcher Lohn für welche Arbeit?

Was ist eine gerechte Bezahlung? Diese Frage ist sehr persönlich und sehr existenziell. Es geht darum, was wir als gerecht empfinden und ob wir Wege finden, Lohngerechtigkeit auch einzufordern.
(Produktion 2018)  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Gesellschaft | Equal Pay Day am 7. März Frauen und Finanzen – Warum eigenes Geld so wichtig ist

Frauen verdienen weniger als Männer, haben weniger Vermögen, weniger Rente. Trotzdem kümmern sich viele nicht um Geld. Woran liegt das? Wie gelingt finanzielle Gleichberechtigung?  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN