Josef Karcher (Foto: SWR)

"Zwei Minuten": Die Kolumne zum Wochenende

Meinung: Elvis und die Paketflut

STAND
AUTOR/IN
Josef Karcher
Porträt von Josef Karcher (Foto: SWR)

Deutschland ist Retouren-Euromeister. Im Online-Handel gingen im vergangenen Jahr mehr als 500 Millionen Pakete zurück. Das hat auch mit dem menschlichen Wunsch zu tun, manches rückgängig zu machen, meint Josef Karcher.

Elvis Presley hatte mal den Hit "Return to sender", vor genau 60 Jahren. Ein Kritiker schrieb schon damals: Der Song höre sich für ein modernes Publikum immer gut an. Wohl deshalb wird das Lied vom Brief, der immer wieder zurückkommt, immer noch im Radio gespielt. Es ist die Leitmelodie des Internethandels unserer modernen Zeit. In den Gründerjahren des Onlinehandels wurde jedenfalls mit Sprüchen geworben wie: "Schrei vor Glück oder schick's zurück". 

Die Kolumne von Josef Karcher können Sie hier auch als Audio hören:

Inzwischen ist da eine regelrechte, aber emotionslose Rücktausch-Kultur entstanden. Sogar die empirische Wissenschaft hat sich ihrer angenommen. So hat die Universität Bamberg eigens eine Forschungsgruppe Retourenmanagement ins Leben gerufen. Ihre aktuelle Studie zeigt auf, dass jedes vierte Paket mit im Internet erklickten Waren an den Versender zurückgeht. Auch wenn diesen das insgesamt 20 Euro kostet, Porto, Prüfung, Aufbereitung und Wiederversendung.

Ware für den Müll

Ganz Clevere sparen sich das und überantworten die ungeliebte oder unpassende Ware der Restmülltonne. Das geht natürlich gar nicht, wo bleiben da Respekt und Wertschätzung gegenüber denen, die in fernöstlichen Fabriken dafür schuften?

In Mode gekommen ist aber auch, zu bestellen, den Fummel anzuprobieren, übers Wochenende damit auszugehen und ihn erst danach wieder auf die Rückreise zu schicken. In diesem Fall lebt er als Foto wenigstens auf einem Instagram-Account weiter.

Paragraf begünstigt Retouren-Boom

Der ganze Bestell- und Retouren-Boom hat, wie das in Deutschland so üblich ist, eine geregelte Grundlage. Das Bürgerliche Gesetzbuch verweist in Paragraf 355 auf das 14-tägige Widerrufsrecht für Verbraucherinnen und Verbraucher. Die rechtzeitige Rücksendung reicht aus, der Unternehmer allein trägt das Risiko.

Das macht die Sache einfach, obendrein ist sie kostenlos. Längst muss man nicht mehr wie früher mit mürrischem Verkaufspersonal in unangenehme Rückgabeverhandlungen eintreten.

Gefühle gehen retour

Auch dies hat den Kulturwandel vorangetrieben, der aus dem Paketzustell-Wesen ein systemrelevantes Gewerbe gemacht hat. Andererseits ist es menschliches Urbedürfnis, manches rückgängig zu machen – nicht nur Fehlkäufe, sondern auch Fehlentscheidungen. Bei Nichtgefallen garantiert Gefühle zurück, hieß es mal in einem deutschen Popsong. Das war 20 Jahre nach Elvis. Wer sich im Internet auf Single-Börsen tummelt, sollte dies bedenken.  

Mehr Meinungen im SWR

Klagen gegen Müllgebühren Meinung: Gerechter Gestank über Bad Kreuznach

Klagende in Bad Kreuznach wollen die Abfuhr von Mülltüten neben Mülltonnen nicht mitbezahlen. Martin Rupps ordnet die Klage dem Müll zu, mit dem Gerichte in Deutschland beschäftigt werden.  mehr...

"Zwei Minuten": Die Kolumne zum Wochenende Meinung: Von großen und kleinen Kriegen

Krieg, Energiekrise, Rekordinflation: Die Zeiten sind hart. Umso erstaunlicher, dass einige Mitmenschen trotzdem das Bedürfnis haben, Probleme zu erfinden. Wundert sich Laura Koppenhöfer in ihrer Kolumne "Zwei Minuten".  mehr...

Plan: 13 Windräder auf die Moselhöhen Meinung: Eine neue Porta Nigra für Trier

Windräder zerstören die Landschaft und sind Wirtschaftsprodukte wie Gummibärchen, erinnert Martin Rupps anlässlich der geplanten Windkraftanlage auf den bisher ziemlich unberührten Moselhöhen.  mehr...