Im Berliner Olympiastadion wird bei Nacht das Finale der 4x100 Meter Staffel der Männer ausgetragen (Foto: picture-alliance / dpa, Bernd Thissen)

Erfolg der European Championships 2018 "Verkettung von glücklichen Umständen"

Viele Besucher, begeisterte Athleten und gute Stimmung. Das Konzept der European Championships ist nach Ansicht von Ruder-Olympia-Sieger Wolfgang Maennig aufgegangen.

Die Erwartungen seien übertroffen worden. Das große Publikumsinteresse sei auf das attraktive Angebotsformat zurückzuführen, sagte Maennig im SWR: "Die Leichtathletik hat davon profitiert, dass auch andere Sportarten gleichzeitig zu sehen waren."

Goldmedaillengewinnerin Gesa Felicitas Krause aus Deutschland jubelt mit Maskottchen Berlino. (Foto: picture-alliance / dpa, Michael Kappeler)
Gesa Felicitas Krause gewinnt das 3000-Meter-Hindernis-Finale Michael Kappeler

Maennig empfahl, das Konzept fortzusetzen und auszubauen, in sieben Sportarten gleichzeitig Europameisterschaften stattfinden zu lassen: "Man sollte versuchen, die Sportarten zu bündeln und vielleicht sogar noch weitere dazu zu nehmen."

"Vielleicht war man satt von Fußball"

Die Frage, warum dieser internationale Wettbewerb in verschiedenen Sportarten von Erfolg gekrönt worden sei, lasse sich nur schwer beantworten. "Vielleicht war es eine Verkettung von glücklichen Umständen: dass gute Wetterbedingungen waren, dass man vielleicht auch ein bisschen satt von Fußball war."

Nach dem Abschluss der European Championships geht Wolfgang Maennig trotzdem nicht von einer Signalwirkung für den Breitensport aus. "Statistisch können wir solche Erfolge nicht nachweisen", sagte der Ruder-Olympiasieger von 1988. "Weder nach großen Erfolgen von nationalen Sportlern, noch nach großartigen Sportveranstaltungen nimmt diese Breitensportpartizipation - wie wir sagen - signifikant zu."

AUTOR/IN
STAND
ONLINEFASSUNG