STAND
AUTOR/IN

Ex-US-Präsident Donald Trump ist das Musterbeispiel eines charismatischen Herrschers, meint Martin Rupps. Charismatisch im Aufstieg und Wirken, und sogar noch im Fall.

Am Mittwoch hat ein charismatischer Politiker das Weiße Haus verlassen, ein farbloser zieht ein. Das Wort Charisma steht für eine Wirkung von Menschen, die weniger auf persönlichen Taten beruht als auf Verehrung durch Anhänger. Diese Frauen und Männer fühlen sich stark, indem sie einer vermeintlich starken Persönlichkeit huldigen. Der Soziologe Max Weber zählte "große Demagogen" zu den "reinsten Typen" charismatischer Herrschaft. Er hätte wohl Donald Trump zu einem Musterbeispiel erklärt.

Donald Trump (M), Präsident der USA, hält im Kongress seine Rede zu Lage der Nation, während im Hintergrund Mike Pence, Vizepräsident der USA, und Nancy Pelosi, demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, zuhören. Kurz vor dem Ende des Amtsenthebungsverfahrens gegen ihn wird Trump im Kongress seine dritte Rede zur Lage der Nation halten. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa/Pool Reuters/AP | Leah Millis)
Donald Trump war eine charismatische Herrscherpersönlichkeit im Weißen Haus picture alliance/dpa/Pool Reuters/AP | Leah Millis

Persönliches Charisma bewirkt politische Wunder. Den "Immobilienlöwen" Donald Trump hat es in das wichtigste politische Amt der Welt getragen. Er inszenierte seine Auftritte glanzvoll, beschäftigte über seinen Twitter-Account die Welt. Als er seine Anhänger jüngst zum Kapitol rief, ließen sie sich nicht zweimal bitten.

Charismatiker bewirken Schlechtes wie Gutes

In den Augen seiner Parteifreunde und vieler Amerikaner trat allerdings auch ein, was Max Weber über den Sturz von Charismatikern geschrieben hat: "Ist ihm Erfolg versagt, wankt seine Herrschaft." So manche bisherige Unterstützer hatten es nach Trumps knapper Abwahl eilig, ihm den Rücken zu kehren. Charisma funktioniert ein bisschen wie die Liebe: Über Nacht kann das Gefühl verflogen sein, und du weißt nicht warum.

Die letzten, hässlichen Wochen von Donald Trumps Amtszeit dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Energie charismatischer Herrscher keine Richtung kennt – und damit Schlechtes wie Gutes bewirkt. Donald Trump hat die politische Spaltung des amerikanischen Volkes vertieft, aber auch die selbstgerechte Politiker-Elite in Washington düpiert. Er verrohte die politischen Sitten. Zugleich machte er mit Tabubrüchen – etwa der Anerkennung von Jerusalem als israelischer Hauptstadt – virtuos Politik. Donald Trump hat das Weiße Haus verlassen. Aber der Typ des charismatischen Herrschers, wie ihn Max Weber beschrieben hat, ist mit ihm nicht verschwunden.

Washington

Auf Trump folgt Biden Außenminister Maas fordert Neustart der Beziehungen

Zweieinhalb Monate nach der Wahl ist nun Joe Biden als 46. Präsident der USA vereidigt worden. Außenminister Heiko Maas (SPD) betonte anlässlich des Wechsels im Weißen Haus im Gespräch mit dem SWR, dass ein Neustart die Möglichkeit schaffen könne, Gemeinsamkeiten auszuloten.  mehr...

Mehr Meinungen im SWR

Schalke 04 vor dem Bundesliga-Abstieg. Ein Kommentar Selbstverbrennung auf Schalke

Auf Schalke geht die Welt unter, wenn seine Bundesliga-Kicker zweitklassig werden. Zum Glück ist das schlimmstmögliche Szenario abgewendet: Dortmund kann nicht mehr Meister werden!  mehr...

Corona-Öffnungspläne der Länder. Ein Kommentar Wünsch Dir was mit Corona

Vor den Landtagswahlen im Südwesten hat die Debatte um Corona-Lockerungen einen geistigen Tiefpunkt erreicht, meint Martin Rupps. Politiker werden nicht fürs Wünschen, sondern fürs Entscheiden bezahlt.  mehr...

Zwei Minuten: Die Kolumne zum Wochenende Spahn aus der Bahn

Keine gute Woche für Gesundheitsminister Spahn - und leider auch nicht für das Krisenmanagement in Sachen Corona, findet Laura Koppenhöfer in ihrer Kolumne "Zwei Minuten".  mehr...

STAND
AUTOR/IN