STAND
AUTOR/IN

Wenn es nach Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) geht, dann soll es in dieser Saison keinen Skitourismus in den Bergen geben. Doch die Alpenländer wehren sich.

"Das Virus holt man sich nicht auf der Piste", betonte die österreichische Tourismusministerin Elisabeth Köstinger von der ÖVP im SWR. Ein Ansteckungsrisiko mit dem Coronavirus gebe es allerdings, wenn die Menschen danach - zum Beispiel beim Après-Ski - zusammensäßen. Das werde es in Österreich aber nicht geben, so die Ministerin. Zusammen mit den Liftbetreibern habe man Konzepte entwickelt, wie größere Menschenansammlungen beim Ein- und Aussteigen aus Gondeln und Liften vermieden werden könnten. 85 Prozent der Lifte in Österreich hätten keine Abdeckung. Hier gebe es deshalb kein Ansteckungsrisiko, so die Ministerin.

Massentests in Österreich nach Südtiroler Vorbild

Südtiriol habe es mit seinen Corona-Massentests vorgemacht; Österreich werde damit jetzt nachziehen, sagt Köstinger. "Wir haben in anderen Ländern gesehen, dass das sehr gut funktioniert, weil man einzelne Infizierte sehr schnell herausfindet." So könne man anschließend behutsam wieder "hochfahren". Den harten Lockdown, den es in Österreich derzeit gebe, werde man Anfang Dezember beenden.

"Wir lassen uns nichts vorschreiben"

Österreich sei sehr stark vom Tourismus abhängig, sagt die Ministerin. 15 Prozent der Wirtschaftsleistung kämen aus der Urlaubsbranche: "Wir haben 750.000 Beschäftigte, die ihre Lebensgrundlage aus Tourismusberufen erwirtschaften", so Köstinger.

Die Ministerin stellte im Interview klar, dass sich Österreich nicht vorschreiben lasse, was in diesem Winter zu tun sei. "Wir schreiben ja auch den Franzosen nicht vor, wann sie den Louvre wieder öffnen". Man müsse "die Kirche im Dorf" lassen, sagte Köstinger. Deutschland verwechsele bei seinen Forderungen offenbar Après-Ski mit Wintersport.

Corona-Krise: Updates, Zahlen und Informationen Live-Blog: Astrazeneca-Impfstoff wird nur für Unter-65-Jährige empfohlen

Der Astrazeneca-Impfstoff soll laut Impfkommission nur bei Menschen unter 65 Jahren verwendet werden. Menschen mit sehr geringem Einkommen sollen kostenlos medizinische Masken erhalten und Innenminister Seehofer bestätigt Pläne für Einreiseverbote. Alle wichtigen Entwicklungen zum Coronavirus lesen Sie hier in unserem Live-Blog.  mehr...

Streit über Startzeitpunkt Corona-Skisaison: Liftbetreiber fürchten "Chaos im Schwarzwald"

Bundeskanzlerin Angela Merkel will wegen der Corona-Krise die Skigebiete in Europa geschlossen halten - stößt aber auf Widerstand. So warnen Liftbetreiber im Schwarzwald vor großen Einbußen im Tourismus.  mehr...

Kritik an Bund-Länder-Beschlüssen Weltärztepräsident: "Weihnachten wird für manche zum Todesrisiko"

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hat die von Bund und Ländern beschlossenen Lockerungen der Corona-Maßnahmen an den Weihnachtstagen kritisiert.  mehr...

STAND
AUTOR/IN