STAND
AUTOR/IN

Nach den Bränden im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos sind mehr als 12.000 Menschen auf der Flucht. Politiker in Deutschland fordern sofort zu helfen.

"Deutschland sollte - notfalls auch alleine - 5.000 Flüchtlinge aufnehmen", das hat Michael Brand (CDU) im SWR gefordert. Er ist menschenrechtspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Er habe am Dienstag auch mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) darüber gesprochen. Der hatte bisher Bundesländern, Städten und Gemeinden die Aufnahme weiterer Migranten untersagt.

Brand betonte jedoch, dass es nach wie vor eine gemeinsame, europäische Lösung geben müsse. Nach den Bränden auf Lesbos gebe es jetzt eine "humanitäre Notlage", in der sofort gehandelt werden müsse.

"Hier sind Menschen in den letzten Jahren in Moria behandelt worden, schlechter als bei uns das Vieh behandelt wurde"

Michael Brand (CDU) im SWR

Kritik aus Baden-Württemberg am Bund

Der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) hat die Bundesregierung im Umgang mit Migranten kritisiert. Im SWR sagte Lucha, der Bund müsse nach dem Flüchtlingsdrama auf Lesbos "über seinen Schatten springen" und nicht mehr auf eine europäische Lösung warten. Vor allem Bundesinnenminister Seehofer griff Lucha scharf an. Er habe im Umgang mit Geflüchteten innerhalb der Europäischen Union kein "besonders ausgeprägtes Solidaritätsempfinden."

Auch andere Politiker zur Aufnahme von Migranten bereit

Ähnlich wie Brand hatte sich auch bereits Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) in der ARD geäußert. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) sprach sich dafür aus, deutschen Kommunen die Aufnahme zu ermöglichen. Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) forderte im NDR ebenfalls, dass Deutschland vorangeht und Migranten aufnimmt.

Die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Katarina Barley, kritisierte die EU im Umgang mit Migranten. "Die Flüchtlingspolitik, das muss man so sagen, das ist wirklich die europäische Schande", sagte sie im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF. Viele Mitgliedsstaaten seien nicht bereit, in irgendeiner Weise zur Lösung des Problems beizutragen. Barley forderte ein schnelles Handeln.

Zustände auf Lesbos nach den Bränden

Nach den Feuern in dem Flüchtlingslager sind immer noch mehrere Tausend Menschen obdachlos. Ein Teil der Flüchtlinge soll vorübergehend auf zwei griechischen Marineschiffen untergebracht werden. Auch eine Fähre war als Notunterkunft vorgesehen, wie der griechische Migrationsminister Notis Mitarachi mitteilte. Zudem sollten neue Zelte aufgebaut werden.

Die Zivilschutzbehörde verhängte einen viermonatigen Ausnahmezustand über Lesbos. Dort leben rund 85.000 Menschen.

Mehr zum Thema

Reaktion auf Brände in Flüchtlingslager Kretschmann ist bereit, obdachlose Flüchtlinge aus Moria aufzunehmen

Nach den Bränden im griechischen Flüchtlingslager Moria wollen auch Politiker aus Baden-Württemberg Verantwortung übernehmen. Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) will Flüchtlinge im Land aufnehmen - unter bestimmten Voraussetzungen.  mehr...

Nach Großbrand in Flüchtlingslager auf Lesbos Baldauf für EU-Sondergipfel nach Feuer in Moria

Der CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz, Christian Baldauf, fordert einen sofortigen EU-Sondergipfel nach dem Brand im Flüchtlingslager Moria. Dagegen kann der Mainzer Mediziner Gerhard Trabert den Ruf nach einer europäischen Lösung nicht nachvollziehen.  mehr...

Neues Feuer im Flüchtlingslager Brände in Moria: Lager zerstört, Bewohner auf der Suche nach neuer Bleibe

Nach Bränden im Flüchtlingslager Moria auf der Insel Lesbos ist es in der vergangenen Nacht zu Ausschreitungen gekommen. Zuvor hatte es in dem Lager erneut gebrannt.  mehr...

Tagesgespräch Doris Schröder-Köpf: "Können nicht bis zum Sankt-Nimmerleinstag mit Flüchtlingsaufnahme warten"

Die niedersächsische Integrationsbeauftragte Doris Schröder-Köpf (SPD) dringt auf die kurzfristige Aufnahme besonders bedürftiger Menschen aus dem Flüchtlingslager Moria. Unter den gegenwärtigen Umständen, könne man nicht weiter darauf warten, dass Europa zu einer Stimme zurückfinde. Im SWR sagte Schröder-Köpf: "Weil wir nicht bis zum Sankt-Nimmerleinstag warten können, deswegen müssen wir den Menschen jetzt ganz konkret helfen." Die Aufnahmekapazität Deutschlands sei auch höher als die gestern von Bundesentwicklungsminister Müller (CSU) geforderten 2000 Menschen. Denn anders als 2015/2016 verfügten Länder und Kommunen mittlerweile über die nötigen Strukturen.  mehr...

SWR2 Tagesgespräch SWR2

STAND
AUTOR/IN