STAND
REDAKTEUR/IN

Gegner der Einschränkungen wegen des Coronavirus dürfen am Samstag nicht im großen Stil demonstrieren. Anmelder der Demo ist erneut die Initiative "Querdenken 711" des Stuttgarter Unternehmers Michael Ballweg. Dieser will das Verbot nicht hinnehmen.

Anfang August hatten sie zuletzt groß in Berlin demonstriert - Gegner von Schutzmasken und Kontaktbeschränkungen, Leugner des Virus allgemein und Kritiker der Regierung. Nach eigenen Angaben waren mehr als eine Million Demonstrierende auf der Straße des 17. Juni. Die Berliner Polizei geht eher von 20.000 Menschen bei der Demo aus.

Eine Neuauflage der GroßdDemo hat der Berliner Senat verboten. Bei dem zu erwartenden Teilnehmerkreis sei mit Verstößen gegen die geltende Infektionsschutzverordnung zu rechnen, teilte Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) mit.

Innensenator: "Wir haben uns für das Leben entschieden"

Die Versammlungen am 1. August hätten gezeigt, "dass die Teilnehmenden sich bewusst über bestehende Hygieneregeln hinweggesetzt haben", sagte Geisel. "Wir müssen zwischen dem Grundrecht der Versammlungsfreiheit und dem der Unversehrtheit des Lebens abwägen. Wir haben uns für das Leben entschieden." Versammlungsfreiheit bedeute nicht, sich über geltendes Recht hinwegsetzen zu können, sagte Geisel.

"Die Anmelder der Versammlungen, die Anfang August in Berlin stattfanden, haben ganz bewusst die Regeln gebrochen, die sie vorher in Gesprächen mit der Polizei akzeptiert hatten - dazu gehörten das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und das Einhalten des 1,5-Meter-Abstands."

Andreas Geisel (SPD), Innensenator von Berlin

Initiatoren von "Querdenken 711" kündigen Klage an

Anmelder der Demonstration unter dem Motto "Berlin invites Europa - Fest für Freiheit und Frieden" ist erneut die Initiative "Querdenken 711" des Stuttgarter Unternehmers Michael Ballweg. Er kündigte an, juristisch gegen das Verbot vorzugehen, und sprach von einem feindlichen Angriff auf das Grundgesetz.

Ballweg warf Geisel vor, es gehe ihm "nicht um infektionsschutzrechtliche Befürchtungen, die seine eigene Polizeibehörde nicht teilt, sondern ausschließlich um die Gesinnung der Teilnehmer". Mit der Polizei habe man nämlich "die Problematik der Hygienekonzepte gut und kooperativ abgestimmt".

Unterstützung von AfD im Bundestag

Der Rechtsanwalt der Initiative, Ralf Ludwig, kündigte an, dass man notfalls bis vor das Bundesverfassungsgericht ziehen werde. Unterstützung erhielt die Initiative von der AfD im Bundestag. So kritisierte der AfD-Innenexperte Gottfried Curio, das Verbot sei eine "offene Abschaffung der Grundrechte".

Juristische Entscheidung wohl erst kurz vorher

Ob die große Demonstration am Samstag stattfindet oder nicht, wird voraussichtlich ein Gericht erst kurz vorher entscheiden. Die Polizei ist nach eigenen Angaben auf alle möglichen Szenarien vorbereitet. Ein Sprecher des Innensenators kündigte an, man werde auch vor das Oberverwaltungsgericht ziehen, um das Verbot durchzusetzen.

Wendt: Polizei wird trotz Verbots mit Verstößen rechnen müssen

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, geht davon aus, dass die Polizei auf jeden Fall mit Verstößen rechnen muss. Die Stimmung der Gegner von Corona-Vorschriften sei bekanntlich angeheizt, sagte Wendt im SWR. Er glaube nicht, dass die Polizei weniger zu tun haben werde. Im Interview erklärt Wendt, welche Aufgaben auf die Polizei zukommen könnten.

Polizei soll konsequent durchgreifen

Für den Fall, dass es trotz des Verbots größere Ansammlungen von Menschen oder wie angekündigt Zeltlager geben sollte, kündigte Innensenator Geisel ein konsequentes Einschreiten der Polizei an. Er werde es nicht noch einmal hinnehmen, dass Berlin als Bühne für Corona-Leugner, Reichsbürger und Rechtsextremisten missbraucht werde, so der SPD-Politiker. Er erwarte eine klare Abgrenzung aller Demokratinnen und Demokraten gegenüber denen, die unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit die Demokratie verächtlich machten.

Protest gegen Corona-Einschränkungen Großdemo mit Stuttgarter "Querdenkern" in Berlin abgebrochen

In Berlin wurde die Demonstration gegen die Corona-Verordnungen vorzeitig beendet. Das teilte die dortige Polizei via Twitter mit. Unter den Demonstranten waren auch Vertreter der Stuttgarter Initiative "Querdenken 711".  mehr...

Veranstalter: „1,3 Millionen Demonstrierende“ Waren wirklich so viele Menschen bei der Demo in Berlin?

Laut Polizei haben 20.000 Menschen in Berlin gegen die Corona-Beschränkungen protestiert. Auf der Demonstration und in den sozialen Netzwerken wurde von 1,3 Millionen Menschen gesprochen. Kann das hinkommen?  mehr...

Debatte nach Demo in Berlin Müssen und können Strafen für Corona-Regelverstöße härter werden?

Keine Maske, kein Abstand – die Kundgebung von Gegnern der staatlichen Corona-Auflagen in Berlin hat die Politik alarmiert. Was bleibt, ist die Frage: Wo sind die Grenzen der Versammlungsfreiheit in Zeiten der Pandemie?  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN