STAND
REDAKTEUR/IN

Deutschland ist gut auf das Coronavirus vorbereitet, sagt der Bundesgesundheitsminister immer wieder. Selbst kritische Virologen bestätigen, dass das zumindest im internationalen Vergleich stimmt. Wie aber sieht diese Vorbereitung aus?

Deutschland hat einen nationalen Pandemieplan, ergänzt durch die Pläne der Bundesländer und auch von Gemeinden und Unternehmen. Eigentlich für die Grippe – also Influenzaviren – aufgestellt und nach der Schweinegrippe H1N1 vor gut zehn Jahren neu angepasst.

Aber das ist die Blaupause für alle neuartigen Viren, die sich leicht von Mensch zu Mensch verbreiten, tödlich sein können und gegen die es weder Antikörper in der Bevölkerung noch eine Impfung gibt. Das ist im Kern die Definition der Weltgesundheitsorganisation WHO für eine Pandemie. Noch ist die im aktuellen Fall nicht ausgerufen.

Große Herausforderung an die Gesundheitssysteme

Als "Worst Case"-Szenario geht der nationale Pandemieplan von einer Erkrankungsrate von 30 Prozent aus. Baden-Württemberg hat das runtergerechnet: Auf dem Gipfel der Pandemie sind demnach 21.000 Krankenhausbetten mit Influenzapatienten belegt und mehr als 160.000 Influenzapatienten suchen einen Arzt auf. Das stellt die Gesundheitssysteme vor Riesen-Herausforderungen.

Rheinland-Pfalz zum Beispiel will dann Ärzte im Ruhestand und aus Wirtschaft und Verwaltung aktivieren, die in ambulanten Teams unter anderem in Altersheime gehen. Zur Entlastung von Krankenhäusern sollen dann auch Fieberambulanzen eingerichtet werden.

Die Länder legen auch fest, wie viele antivirale Arzneimittel sie vorhalten und wie sie sie verteilen. So lange es keine Impfung gibt, sind sie die einzige Möglichkeit. Dazu gehören Tamiflu und Relenza – ihre Wirkung war allerdings auch bei der Schweinegrippen-Pandemie bis zuletzt umstritten.

Wie ist das neue Virus einzuordnen?

Ob und wann Schulen, Kindergärten geschlossen werden oder Massenveranstaltungen verboten werden, das entscheiden die jeweiligen Krisenstäbe und die Gesundheitsämter. Der nationale Pandemieplan hat aber ein Raster, was – je nach Schwere der Pandemie – zu tun ist.

Das genau ist der entscheidende Punkt: Wie das neue Coronavirus im Vergleich zu einer Grippe-Pandemie einzuordnen ist, bleibt wohl noch eine Weile unklar. Ansteckungsrate und Mortalitätsrate sind noch nicht wirklich einzuschätzen.

Vier Influenza-Pandemien in 100 Jahren

Die gute Nachricht: In den vergangenen 100 Jahren sind vier Influenza-Pandemien ausgerufen worden – und jedes Mal ging die Zahl der Opfer gegenüber der vorherigen deutlich zurück.

Mehr zum Thema

Neuartiges Coronavirus Coronavirus in Europa - das ist gerade wichtig

Europa ist das neue Epizentrum in der weltweiten Corona-Krise. Aktuell steigt die Zahl der Infektionen mit SARS-CoV-2 in Deutschland stark.  mehr...

Neuer Fall im Kreis Rottweil Inzwischen vier Coronavirus-Infizierte in Baden-Württemberg

Nach der ersten Corona-Infektion in Baden-Württemberg mahnte Sozialminister Lucha zur Besonnenheit. Alle 13 Kontaktpersonen des Betroffenen seien identifiziert. Nach Luchas Pressekonferenz wurden drei weitere Fälle bestätigt.  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN