STAND
AUTOR/IN

Olympische Spiele sind keine Angelegenheit für Pandemie-Zeiten, meint Martin Rupps. Auf Fernseh-Übertragungen mit Masken tragenden Wettkämpfern vor leeren Rängen wird er verzichten.

Olympische Spiele sind Leuchttürme im Leben. Alle paar Jahre dürfen wir uns auf ein Weltereignis freuen mit farbenfrohen Eröffnungs- und Schlussfeiern, begleitet von einer friedlichen Weltgemeinschaft im Kleinen. An die unfriedlichen Spiele – wie die mit dem Attentat 1972 in München – erinnert sich niemand gern. An die Olympia-Boykotte von 1980 in Moskau oder von 1984 in Los Angeles auch nicht.

Die Olympischen Sommerspiele in Tokio wurden um ein Jahr auf Sommer 2021 verlegt. Bis dahin ist die Pandemie noch nicht zu Ende. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Marijan Murat)
Die Olympischen Sommerspiele in Tokio wurden um ein Jahr auf Sommer 2021 verlegt. Bis dahin ist die Pandemie noch nicht zu Ende. picture alliance/dpa | Marijan Murat

Die kommenden Sommerspiele in Tokio überschattet ein anderer Boykott, der Verzicht auf ausländische Zuschauer wegen der Corona-Pandemie. Möglicherweise dürfen nicht einmal die Einheimischen die Wettbewerbe besuchen. Heute bricht die erste Fackelläuferin mit dem Olympischen Feuer in Richtung Tokio auf. Zuschauer und Jubel müssen auf Abstand bleiben. Unter Corona-Bedingungen wirkt das Feuer so wenig olympisch wie die Flamme unter meinem Bratwurst-Grill.

Die Entscheidung, keinen Olympia- und damit Corona-Tourismus zuzulassen, finde ich richtig. Die Spiele kein weiteres Jahr zu verschieben, nicht. Es sind Spiele für Friedenszeiten. Tatsächlich stehen wir in einem Krieg, wie der französische Staatspräsident Emanuel Macron im Fernsehen erklärt hat. Ein Krieg zum Glück nicht zwischen Menschen, aber mit einem Virus, der Menschen hinwegraffen kann.

Wirtschaftliche Interessen des Weltverbands

Zufällig stand kürzlich die Wiederwahl des Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach, für weitere fünf Jahre an. Der Mann aus Deutschland klagte über Opfer, die bei dieser Olympiade zu bringen seien. Nein, sind sie nicht. Nur wenn ein Sportfunktionär mit wirtschaftlichen Interessen seines Verbandes darauf beharrt.

Diese armseligen olympischen Spiele von Tokio werden mich traurig machen, aber Thomas Bach schuf jetzt deutsche Planungssicherheit. Auf Fernseh-Übertragungen mit Masken tragenden Wettkämpfern vor bestenfalls halbleeren Rängen kann ich gut verzichten.

Olympische Fackel Ein Lauf gegen die Olympia-Skepsis

Trotz der Pandemie hält Japan an den Olympischen Spielen in diesem Jahr fest. Heute startet der Fackellauf in einer belasteten Region. Vorfreude will bei allen Bemühungen nicht re…  mehr...

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

Mehr Meinungen im SWR

Koblenz

Gruppe S. vor Gericht. Ein Kommentar Moslems und Juden töten, möglichst viele

Zwölf Männer stehen wegen mutmaßlicher Mordpläne vor Gericht. Ihr Motiv: Rassismus. Zur gleichen Zeit blockieren CDU und CSU ein Gesetz, das den Kampf gegen Rassismus unterstützen soll, kritisiert Stefan Giese.  mehr...

Kreise in Rheinland-Pfalz testen Luca-App. Ein Kommentar Schlechte Verlierer sind oft die schärfsten Kritiker

Die Einführung der Luca-App zur Kontaktnachverfolgung bei Corona-Infektionen könnte unser Leben künftig erleichtern. Doch kaum wird die App eingeführt, hagelt es schon Kritik. Dabei entpuppen sich die schärfsten Kritiker bei genauerem Blick nur als schlechte Verlierer, meint Kirsten Tromnau in ihrer Kolumne.  mehr...

"Zwei Minuten": Die Kolumne zum Wochenende Impfschutz für den Liebling

Wir tun alles, um uns vor dem Coronavirus zu schützen. Schützenswert sind aber auch einige Besonderheiten unserer Sprache, meint Josef Karcher.  mehr...

STAND
AUTOR/IN