STAND
REDAKTEUR/IN

Deutsche Labore haben ihre Test-Kapazitäten im Kampf gegen das Coronavirus deutlich gesteigert. In der vergangenen Woche seien täglich 100.000 Proben auf das Virus getestet worden.

Die Zahlen gehen aus einem Bericht des Robert-Koch-Instituts hervor, der dem SWR vorliegt. Vergleicht man sie mit Zahlen von vor vier Wochen, wird der deutliche Ausbau der Kapazitäten sichtbar. Anfang März lag die tägliche Laborkapazität noch bei gut 7.000 Coronavirus-Tests. Das heißt: Die Testmöglichkeiten wurden um das 14-fache gesteigert.

Ziel: Möglichst viele Tests

Mittlerweile können 168 registrierten Labore das Coronavirus nachweisen. Sie haben mit Ende dieser Woche schätzungsweise mehr als 1,5 Millionen Coronavirus-Tests durchgeführt.

Teststäbchen für den Coronavirus-Test (Foto: Imago, imago images / Hans Lucas)
Beim Verdacht auf das Coronavirus wird der Erreger in der Regel mit einem molekularbiologischen Test nachgewiesen. Imago imago images / Hans Lucas

Virologen streben eine möglichst hohe Zahl an Tests an, um den Verlauf der Infektionen besser einschätzen zu können. Andere Länder haben noch höhere Kapazitäten. In Südkorea werden täglich 400.000 Menschen getestet.

100.000 Tests sind nicht gleich 100.000 Personen

Zwar werden in Deutschland nun rund 100.000 Coronavirus-Tests pro Tag abgearbeitet - die Anzahl der getesteten Personen ist aber niedriger. Das liegt daran, dass mögliche Infizierte teilweise mehrmals Proben abgeben müssen.

Außerdem gab es in der Vorwoche einen Rückstau bei der
Analyse: 30.000 bereits genommene Verdachtsproben konnten erst mit einer Woche Verzug ausgewertet werden.

Wie geht es jetzt weiter?

Ob die Kapazität für die nächsten Wochen aufrecht erhalten werden kann, ist unklar. Laut Robert-Koch-Institut haben erste Labore Lieferengpässe für notwendige Testmaterialien gemeldet.

Wie viele Tests deshalb in der kommenden Woche durchgeführt werden können, geht aus dem vorliegenden RKI-Bericht nicht hervor.

Schnelltests - eine Alternative?

Auch wenn die Test-Kapazität gesteigert werden konnte, suchen Wissenschaftler nach Alternativen. Um früher Klarheit über eine mögliche Infektion zu bekommen, wird gerade an Schnelltests gearbeitet.

Mehr als ein Dutzend Firmen bieten nach Recherchen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung bereits solche Schnelltests zur Covid-19-Erkrankung an. Sie sollen mit Hilfe von Antikörpern darüber Aufschluss geben, ob Menschen die Krankheit bereits hinter sich haben und immun sind. Gesundheitsministerium, Behörden und Ärzteverbände warnen jedoch vor Risiken. Noch gibt es den Angaben nach keine zuverlässigen Studien.

🦠 Wer sich im Moment auf Corona testen lässt, muss oft mehrere Tage auf das Ergebnis warten. Das liegt daran, dass die aktuellen Testproben weite Strecken ins Labor gefahren werden müssen – und das dauert. Deshalb hoffen Ärzte, dass es bald endlich Schnelltests gibt. Ganz viele Wissenschaftlerteams arbeiten auf Hochtouren, um verlässliche Antigentests und Antikörpertests (auch ELISA-Test genannt) zu entwickeln. Wann sie für die Masse einsetzbar sind, können die Forscher noch nicht sagen. Der Virologe Christian Drosten beschreibt es so: In der allernächsten Zeit. . 🧾 Mit dem Antigentest könnten Ärzte viel mehr Patienten pro Tag auf das Virus testen. Denn: Das Verfahren ist viel unkomplizierter als bei dem aktuellen PCR-Test. Nachteil: Antigenteste sind nicht so genau. Forscher empfehlen, dass sie die PCR-Tests ergänzen sollen und so die Labore entlasten. . 🧬 Der Antikörpertest (ELISA-TEST) würde ganz neue Möglichkeiten bringen: Damit wollen Wissenschaftler die Menschen finden, die die Erkrankung Covid-19 schon hinter sich haben und nach aktuellem Wissensstand auch immun sind. Vor allem die, die keine Symptome gezeigt haben, wie vermutlich Kinder. Beispielsweise sollen große Studien mit bestimmten Personengruppen durchgeführt werden und auch gezielte Einzeltest z.B. bei Mitarbeitern im Gesundheitssystem oder im Einzelhandel. Alle Menschen, die Antikörper haben, könnten ohne Sorge wieder in Kontakt mit anderen treten. Denn: Sie können sich nicht mehr anstecken und sind auch nicht mehr ansteckend. . Für alle, die sich wundern: Es gibt schon Schnelltests zu kaufen, aber die sind nicht verlässlich und auch nicht zu empfehlen! . . . #quarks #wissenschaft #corona #coronavirus #covid19 #schnelltest #antigentest #forschung

MEHR ZUM THEMA

Medizin So funktionieren die neuen Schnelltests auf das Coronavirus

Um das neue Coronavirus unter Kontrolle zu kriegen, müsste man möglichst viele Menschen testen, sagt die WHO. Bei der Entwicklung von solchen Tests gibt es einige Fortschritte.  mehr...

Kampf gegen das Coronavirus Bosch bringt Covid-19-Schnelltest auf den Markt

Bosch hat ein Analysegerät für einen Schnelltest der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 entwickelt. Eine Diagnose soll in zweieinhalb Stunden vorliegen.  mehr...

Baden-Württembergs Kampf gegen das Coronavirus Lucha: Pflegepersonal soll bald komplett getestet werden können

Schutzausrüstung und ausreichend Tests waren bisher in Krankenhäusern und Pflegeheimen Mangelware. Jetzt hat die Landesregierung Atemschutzmasken kaufen können. Ebenfalls soll es bald mehr Test-Kits für das Pflegepersonal geben, so Gesundheitsminister Lucha.  mehr...

Corona-Pandemie Wann ist ein Test sinnvoll?

Wer dieser Tage ein Kratzen im Hals hat oder hustet, ist verunsichert. Viele befürchten eine Ansteckung mit dem Coronavirus. Wann sollte man sich testen lassen und wo geht das übe…  mehr...

STAND
REDAKTEUR/IN