STAND
AUTOR/IN

Weihnachten und Silvester werden diesmal so sein wie das ganze Jahr 2020: Corona dominiert alles – und verdirbt die Feier, meint Stefan Giese.

Weihnachten und Silvester stehen vor der Tür - und werden vom Coronavirus freudig begrüßt. Diese Kombination ist ziemlich ungünstig und sorgt dafür, dass die Damen und Herren, die über die Anti-Corona-Maßnahmen zu entscheiden haben, in den Nesseln sitzen - so wie am Mittwoch die Ministerpräsident*innen der Länder und die Bundeskanzlerin.

In Trier scheint sich die Weihnachtsvorfreude in Grenzen zu halten:

Sie wollen ihren Wählerinnen und Wählern das "Fest der Liebe" und den Jahreswechsel nicht mit Verboten vermiesen und wissen doch, dass jede Weihnachts- und Silvesterfeier das Potential hat, zur unfreiwilligen Corona-Party zu werden. Unter diesen Umständen haben sich die Länderchefs nun auf einen Kompromiss geeinigt, der niemanden wirklich glücklich mahen kann.

Demnach wollen sie die Corona-Regeln erstmal verschärfen, um sie dann zwischen dem 23. Dezember und 1. Januar wieder zu lockern. Allerdings werden besagte Regeln auch im gelockerten Zustand einschneidend genug sein, um Weihnachten und Silvester so werden zu lassen, wie das ganze Jahr 2020 war: Von Corona dominiert.

Damit sitzen wir dann alle in den Nesseln. Denn die Stimmung wird sicher nicht festlicher, wenn der Staat ein Wörtchen mitzureden hat, wie wir zu feiern haben und wie nicht. Oder wenn wir uns fragen müssen, ob wir uns gerade gegenseitig anstecken. Oder wer von den Mitfeiernden womöglich zur Risikogruppe gehört.

Ich freue mich schon sehr auf das nächste Fest, das ganz ohne Corona und ohne Staat auskommt. Ostern 2022 vielleicht.

Merkel verteidigt Einschränkungen Bund und Länder einigen sich auf etwas schärfere Corona-Auflagen

Nach langen Beratungen haben sich Bund und Länder auf eine Verlängerung und teilweise Verschärfung der geltenden Corona-Einschränkungen geeinigt. Kanzlerin Merkel verteidigte die Maßnahmen.  mehr...

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie kann ich mich schützen? Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz  mehr...

Mehr Meinungen im SWR

Geschlossene Friseursalons. Ein Kommentar Bin beim Hundefriseur

In Nordrhein-Westfalen dürfen Hundefriseure wieder ihre Salons öffnen. Martin Rupps hält das für eine unangemessene Besserstellung von Vierbeinern gegenüber ihren Frauchen und Herrchen.  mehr...

Berlin

Kleinstaaterei in der Pandemie. Ein Kommentar Corona – der neue nationale Notstand

Auf die Corona-Krise könnte eine Debatte um Notstandsgesetze folgen, meint Martin Rupps. Der Krisenstab aus Kanzlerin und Ministerpräsidenten ist im Grundgesetz nicht vorgesehen.  mehr...

Berlin

Zwangsimpfung gegen Corona? Ein Kommentar Her mit den Impf-Belohnungen!

Sollen bestimmte Berufsgruppen zur Corona-Impfung gezwungen werden? Für Stefan Giese wäre das ein unnötiger Erpressungsversuch. Im Kommentar plädiert er statt dessen für Belohnung.  mehr...

STAND
AUTOR/IN